VG-Wort Pixel

Transparente Trucks Displays machen Überholmanöver zum Kinderspiel


Sie sind langsam, sperrig und machen Überholmanöver riskant: Lkws. Durch große Bildschirme auf der Rückseite von Trucks will Samsung den Straßenverkehr jetzt sicherer machen.

Die Situation kennt wahrscheinlich jeder Autofahrer: Auf einer Landstraße schleicht ein Lastwagen vor einem her. Die Versuchung den rollenden Riesen zu überholen nimmt überhand. Doch Überholmanöver werden schnell zu einem gefährlichen Spiel, besonders wenn die Sicht auf den Gegenverkehr verdeckt ist. Auch das Geschehen vor dem Lkw ist oft nicht einsehbar. 

Der koreanische Elektronikkonzern Samsung hat eine Lösung für das Problem gefunden: Die Brummis sollen durchsichtig werden. Die Idee ist so einfach wie genial: eine Kamera auf der Vorderseite, eine drahtlose Verbindung und Displays auf der Rückseite der Trucks. Die Kamera filmt das Geschehen auf der Straße vor dem Lastwagen und übermittelt in einem Live-Feed die Aufnahmen auf die Bildschirme. So können die nachfolgenden Autofahrer die Verkehrssituation besser einschätzen und die Gefahren einkalkulieren.

Transparente Trucks für mehr Sicherheit

Wie der Technik-Blog "TheVerge" berichtet, wurde die Idee bereits 2009 von den russischen Designern von "Art Lebedev" präsentiert. Nun will Samsung versuchen, die "Safety Trucks" auf die Straßen zu bringen. Erste Prototypen wurden bereits in Argentinien getestet. Durch die Technologie soll die Zahl der Verkehrsunfälle, die auf Überholmanöver zurückzuführen sind, drastisch reduziert werden können.

In einem Werbefilm präsentiert Samsung die "durchsichtigen" Trucks. Hier wird demonstriert, wie die Technik funktioniert.  Auf der Rückseite der Lks eröffnet sich dem Autofahrer ein Straßenpanorama, das einen Überblick über die gesamte Fahrbahn erlaubt.

Ob sich  die Innovation durchsetzt, bleibt dahingestellt. Schließlich müssten Transportunternehmen in die Technologie investieren. Und die Sicherheit für die Lkws selbst wird dadurch nicht erhöht. Dass die kostspieligen Displays freiwillig installiert werden, ist daher eher unwahrscheinlich.

ivi

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker