HOME

Stiftung Warentest - Balsam-Essig: Faustdicke Überraschungen

Es kursieren viele schlechte "Aceto Balsamico di Modena", wie dieser Test zeigt: Fast die Hälfte hält die strengen EU-Regeln dafür nicht ein. Gleich neun Balsamico sind mangelhaft.

Gleich 9 von 22 "Aceto Balsamico di Modena" haben bei einem Test der Stiftung Warentest nur "mangelhaft" abgeschnitten. Anders als vorgeschrieben, enthalten sie nicht genug Säure oder ihre Essigsäure stammt nicht allein aus Weintrauben, sondern auch aus Zuckerrübe, Mais oder Zuckerrohr. Bei den zusätzlich geprüften weißen Condimenti Bianco schnitten ebenfalls 2 "mangelhaft" ab. In Sachen Schadstoffe fallen ausgerechnet die Bioessige auf.

Seit 2009 ist "Aceto Balsamico di Modena" eine geschützte geografische Angabe, damit vor Nachahmern geschützt und mit bestimmten Anforderungen verbunden. Dass rund um die Herstellung des Balsam-Essigs vieles im Argen liegt, lässt sich am besten am edlen 250-Milliliter-Fläschchen von Guiseppe Giusti zeigen. Dieser Balsamico ist für stolze 49 Euro bei Manufactum zu haben, schneidet im Test aber nur "mangelhaft" ab, weil er sich im Labor als ärgerliche Mogelpackung erwies. Die Essigsäure stammt nicht nur aus Weintrauben, sondern auch aus Zuckerrübe, das ist verboten. Auch den vorgeschriebenen Säuregehalt von 6 Prozent erreicht er nicht. Dafür fanden die Tester beträchtliche Rückstände von Eisen, Zink und Blei - alles Hinweise darauf, dass der Essig nicht sorgfältig hergestellt wurde.

Weißer Balsamico besonders beliebt

In Sachen Schadstoffe fallen ausgerechnet die Bio-Essige auf. Im Byodo Antico Balsamico (28 Euro/Liter), Kaiser's Tengelmann/Naturkind (6,60 Euro/Liter) und Rapunzel (18 Euro/Liter) fanden sich erhöhte Kupfergehalte. Kupfer wird als alternatives Pflanzenschutzmittel im Ökolandbau eingesetzt. Gesundheitliche Folgen halten die Tester aber für unwahrscheinlich.

6 der 22 dunklen Balsamico sind "gut", darunter Bertolli, Rewe, Ponti und Kühne für 2,90 bis 7 Euro pro Liter. Der beste Günstigste war Mamma Gina von Netto-Markendiscount für nur 1,70 Euro pro Liter. Bei der Verkostung "sehr gut", in der Deklaration aber mit Schwächen ist der Balsamico von Mazzetti für 34 Euro pro Liter.

Zusätzlich wurden auch vier weiße Würzessige geprüft, auf Italienisch Condimento Bianco genannt. Die Deutschen verwenden ihn besonders gern. Empfehlen können die Tester jedoch nur einen und zwar den Condimenti Bianco von Mazzetti (7,20 Euro/Liter). Er ist "gut". Der Essig von Hengstenberg war "befriedigend", die beiden von Aldi (Nord) und Kühne nur "mangelhaft".

Stiftung Warentest
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.