HOME

Haushaltshelfer: Bitte nicht töten! Warum Sie sich über diesen Besuch in der Wohnung freuen sollten

Sie lauern in Ecken, an Fensterrahmen und hinter Vorhängen: Zitterspinnen. Oft werden sie mit Weberknechten verwechselt. Unglaublich nützlich sind beide.

Zitterspinne

Zitterspinnen halten sich bevorzugt in Wohnräumen auf - und sind nützliche Helfer

Getty Images

Lange dünne Beine und ein stecknadelförmiger Körper: Der Anblick eines Weberknechts lässt viele Menschen erschaudern. Die dünnen Insekten gehören zwar zu den Spinnentieren, besitzen aber einige Besonderheiten, die sie von echten Spinnen unterscheiden. So ist der Vorder- und Hinterkörper eines Weberknechts miteinander verwachsen, während Spinnen immer einen zweigeteilten Körper haben. Außerdem haben männliche Weberknechte im Gegensatz zu echten Spinnen einen Penis.

Weberknechte werden häufig mit den ebenfalls langbeinigen Zitterspinnen verwechselt. Tatsächlich lassen sich beide Arten aber leicht voneinander unterscheiden: Zitterspinnen haben einen zweigeteilten Körper und bauen im Gegensatz zu Weberknechten Netze. Außerdem leben Zitterspinnen bevorzugt in Wohnräumen, während der "Schuster" eher in der Natur anzutreffen ist und sich nur selten in Häuser verirrt. 

Zitterspinnen verdanken ihren Namen einer besonderen Überlebensstrategie: Wird die Spinne gestört, beginnt sie, in ihrem Netz hin- und herzuschwingen. Das soll Fressfeinde irritieren und sie davon abhalten, die Spinne zu fressen.

Weberknecht

Ein runder, einheitlicher Körper und lange Beine: Weberknechte sind oft im Garten anzutreffen. Anders als Spinnen bauen sie keine Netze.

Getty Images


Weberknechte sind die Müllabfuhr der Natur

Obwohl beide Arten absolut ungefährlich sind, greifen viele Menschen bei ihrem Anblick zum Staubsauger. Das bedeutet oft den Tod für die filigranen Krabbler. Dabei sind sie unheimlich praktisch: Weberknechte ernähren sich etwa von toten Insekten und sind damit eine Art Müllabführ. Auch Zitterspinnen sind praktische Haushaltshelfer: In ihren Netzen verfangen sich lästige Stechmücken, Schädlinge und anderes Krabbeltier.

"Die Spinnen sind nicht hinter Ihnen her und ziehen es vor, den Menschen zu meiden", schreibt der Insektenkundler Matt Bertone in der "Washington Post". "Töten Sie die Spinne in Ihrem Zuhause nicht. Sie wird Sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht beißen und ist gut für die Umwelt. Es ist okay, Spinnen in seinem Zuhause zu haben. Es ist sogar vollkommen normal." 

Wer sich vor dem Anblick der achtbeinigen Insekten ekelt, sollte eine andere Person damit beauftragen, die Spinne einzufangen und ins Freie zu tragen. Es kann aber vorkommen, dass die Tiere dabei ein Bein verlieren. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Schutzmechanismus. "Viele Weberknechte besitzen an ihren Beinen eine Sollbruchstelle und werfen bei Gefahr schnell mal ein Bein ab, um dadurch einem möglichen Fressfeind zu entkommen", schreibt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Eine weitere, besondere Eigenschaft dieser faszinierenden Tiere.

Spinne, Schlange, Salamander: Das sind die acht giftigsten Tiere Deutschlands


ikr
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.