Gazastreifen Sechs Tote bei israelischen Angriffen


Die Lage in Nahost spitzt sich weiter zu: Die israelische Armee hat die Offensive auf den nördlichen Gazastreifen ausgeweitet. Auslöser der Angriffe ist der Kampf um die Freilassung des Soldaten Gilad Shalit.

Die israelische Armee ist in der Nacht zum Donnerstag mit zahlreichen Truppen in den nördlichen Gazastreifen eingedrungen. Israelische Medien berichteten, Soldaten seien bis zu den im vergangenen Jahr geräumten israelischen Siedlungen vorgedrungen. Eine Armeesprecherin bestätigte, die Truppen hielten sich im Nordwesten des autonomen Gebiets auf.

Nach palästinensischen Angaben waren mindestens sechs Palästinenser getötet worden. Zwei Mitglieder der radikalen Organisation Islamischer Dschihad kamen nach Krankenhausangaben ums Leben, als ein israelischer Kampfhubschrauber im Süden des Autonomiegebiets eine Rakete auf eine Gruppe militanter Palästinenser abfeuerte. Zunächst hatte das Krankenhaus mitgeteilt, bei dem Angriff seien vier Menschen getötet worden. Sieben Palästinenser wurden den Angaben zufolge verletzt, zwei davon schwer.

Offensive "Sommerregen"

Bei einem israelischen Vorstoß in den nördlichen Gazastreifen wurden zuvor vier weitere Palästinenser getötet. Nach Angaben palästinensischer Ärzte wurde ein militanter Palästinenser bei Kämpfen im Bereich der Stadt Bet Lahia getötet. Bei Luft- und Artillerieangriffen wurden zwei Mitglieder der radikalen Hamas-Gruppe und ein palästinensischer Polizist getötet.

Israel will mit der Offensive "Sommerregen", die nun auf den nördlichen Gazastreifen ausgeweitet wurde, die Freilassung eines verschleppten israelischen Soldaten erreichen. Der 19-jährige Gilad Shalit war am 25. Juni von palästinensischen Extremisten entführt worden. Mit der Offensive will das israelische Militär auch den Beschuss israelischer Grenzorte durch palästinensische Kassam-Raketen unterbinden. Seit Dienstagabend waren mehrere solcher Kleinraketen in der Küstenstadt Aschkelon und damit erstmals in einer größeren israelischen Stadt eingeschlagen.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker