HOME

Gericht: Abhängen von NPD-Wahlplakaten in Zittau rechtens

Dresden - Die Stadt Zittau hat NPD-Wahlplakate nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Dresden zu Recht abgehangen. Mit der Aufschrift «Stoppt die Invasion: Migration tötet» erfüllten die Plakate den Straftatbestand der Volksverhetzung, hieß es in dem Beschluss. Damit sei ein Eilantrag der NPD gegen abgelehnt worden, teilte das Gericht mit. Die Richter teilten die Auffassung der Stadt Zittau, dass die von ihr angehängten Wahlplakate eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellten.

Galgen bei einer Pegida-Demonstration

Für Sigmar Gabriel "reservierter" Minigalgen darf nicht verkauft werden

"Do not resuscitate" - Botschaft an die Ärzte? (Symbolbild)

Notfallmedizin

Auf seiner Brust steht "Nicht reanimieren". Er kollabiert. Was tun die Ärzte?

"Alles fuer's Vaterland Adolf Hitler" steht auf der Glocke der Jakobskirche in Herxheim am Berg

Sie läutet alle Viertelstunde

"Alles fuer's Vaterland Adolf Hitler" - Dorf streitet über Hakenkreuz-Glocke

Der Facebook-Post von Pegida-Chef Lutz Bachmann

Vorwurf Volksverhetzung

Pegida-Chef Bachmann von Grünem wegen T-Shirt angezeigt

Olympia-Proteste mit Folgen

"Homo ist ok" - Transsexuelle Politikerin festgenommen

Shitstorm gegen Versandhaus

Otto? Finden wir doof!

Henryk M. Broders "Vergesst Auschwitz"

Warum Podolski Auschwitz meiden soll

Von Sophie Albers Ben Chamo

"Kein Ort für Neonazis"

Kiel stellt 500 Schilder gegen Rechtsextremismus auf

Hetzplakat "Bomben auf Dynamo"

DFB ermittelt gegen Eintracht Frankfurt

US-Wahlkampf

Obamas größter Fan

Greenpeace-Aktion

Protest über Heiligendamm

Lehrstellen

Berge von Arbeit

Computerspiele

"Jugendschutz endet an der Wohnungstür"

"Ost" und "West"

Orange gegen Blau

VERKEHR

Im Bus von »Mercedes« schneller zur Arbeit