HOME
präsentiert von:

Stern Logo Ratgeber Outdoor

Aktivurlaub auf Korsika: Wovon Wanderer und Segler träumen

1500 Kilometer Wanderwege und 1000 Kilometer Küste: Wassersport und Wandern lassen sich bei einem Urlaub auf Korsika bestens miteinander kombinieren.

Hängepartie: Einige Wege auf Korsika sind nur für schwindelfreie Wanderer

Hängepartie: Einige Wege auf Korsika sind nur für schwindelfreie Wanderer

Mehr als 1000 Kilometer Küste und in mitten vieler Wasserstraßen im Mittelmeer liegt Korsika. Die Insel ist gerade bei Seglern kein Geheimtipp mehr. Es hat sich rumgesprochen, dass die Buchten malerisch und die Häfen idyllisch sind. Und auch Wanderer haben seit Jahren die Mittelmeerinsel zu ihrem Revier erkoren.

50 Gipfel mit mehr als 2000 Metern stehen auf Korsika. Die Wanderwege auf Korsika sind vielfältig; mal schlängeln sie sich entlang der Küste, mal durch das Landesinnere, entlang eines Flusses oder durch einen Wald - und nicht immer sind sie so gut markiert wie in den Alpen.

Die Wegequalität ist unterschiedlich. Viele ausgewiesene Wanderwege sind alte Hirtenpfade, die nicht regelmäßig gepflegt werden. Die Weitwanderwege sind deutlich besser unterhalten. Als Kartenmaterial wird zur Übersicht die "Carte Michelin" Nr. 90 im Maßstab 1:200.000 empfohlen und die Wanderkarten Nord- (Nr.20) bzw. Südkorsika (Nr. 23), im Maßstab 1:50.000. Die Mehrheit der Wanderungen lässt sich ohne bergsteigerische Ausrüstung absolvieren, festes Schuhwerk ist allerdings überall ratsam. Wer unsicher ist oder lieber in Begleitung geht, findet Veranstalter, die Tagestouren und mehrtägige Wanderungen organisieren. Ausrüstung und geführte Touren gibts für Wanderer ebenso wie für jede Sportart in großer Anzahl angeboten. Einzige Hürde könnte die Sprache sein - schon die meisten Internetseiten gibt es nur auf Französisch.

Von Küste zu Küsten in acht Etappen

Die sogenannten Weitwanderwege sind vom Parc Naturel Régional angelegt und führen in mehreren Etappen über die Insel. Die Strecken sind so gelegt, dass abends ein Hotel oder eine Pension erreicht wird. Allerdings sind viele Etappenziele auch sogenannte Refuges, einfache Schutzhütten mit Matratzenlagern, zu denen man neben Schlafsack auch Besteck und Verpflegung mitbringen muss.

Der berühmteste Wanderweg der Insel ist der Grand Randonneé (GR) 20. Von Nord nach Süd durchquert man Korsika auf 16 Etappen und kommt an fast allen Gipfeln über 2500 Metern vorbei. Von Calenzana bei Calvi geht es über den Hauptgrad nach Conca, nördlich von Porto-Vecchio. Die 220 Kilometer lange Strecke ist nur von Juni bis September begehbar und nur für Wanderer mit guter Kondition zu empfehlen, da die Höhenunterschiede groß und einige Passagen nur für Schwindelfreie geeignet sind. Wer es ruhiger angehen möchte, kann einzelne Etappen als Tagestouren ablaufen.

Der "Tra mare e monti" ist ein Höhenweg in zehn Etappen, der an der steilen Nordwestküste entlangführt, streckenweise durch die Macchia. Daher sollte man den Weg nicht unbedingt im Hochsommer gehen, wenn die dornige Pflanzen sich ausgebreitet haben. Das Pendant dazu im Süden der Insel führt in sechs Etappen von Porticcio bis nach Propriano. Andere Wanderwege verbinden die Ost- und die Westküste. Der "Mare a mare nord" im Norden der Insel führt von Morani bis nach Marignana in fünf Tagestouren, wahlweise gibt es eine Variante mit acht Etappen. Die West-Ost-Route in der Mitte der Insel verläuft von Cruciata nach Ghisonaccia. Im Süden wird das touristische Zentrum Porto-Vecchio mit Propriano am Golf von Valinco durch einen Wanderweg über sechs Tagestouren verbunden.

Im Sommer sollte man schon früh den Rucksack schultern, denn es wird während der Mittagszeit mitunter richtig heiß. Durch die Hitze und Trockenheit gehört die Insel zu den von Waldbrand gefährdeten Gebieten. Bei vielen Feuern ist die Ursache Brandstiftung.

Einsame Buchten und idyllische Häfen

Auf dem Wasser lässt sich die Hitze des Sommers besser ertragen, zumal häufig eine frische Brise weht. Segler haben die Wahl - zwischen gut ausgerüsteten Häfen als abendliche Anlaufstelle oder vielen einsamen Buchten. Mehr als 6000 Liegeplätze gibt es mittlerweile auf der Insel, eng kann es in den Häfen aber in den Sommermonaten dennoch werden. Wer sich zwischen Segeln und Wandern nicht entscheiden kann, kann die beiden Sportarten kombinieren. Von Bucht zu Bucht schippern, ans Ufer klettern, ein paar Kilometer gehen und klettern und den Abend wieder auf dem Schiff verbringen.

Schulen für Segler und

Taucher

gibt es in den meisten Badeorten. Für Taucher und

Schnorchler

sind die Küsten Korsikas ideal. Die Unterwasserwelt ist felsig und zerklüftet. Die Tier- und Pflanzenwelt unter der Wasseroberfläche ist äußerst vielfältig. Im Sommer und Herbst sind die Wassertemperaturen angenehm mild, und die Sicht unter Wasser reicht bis zu 40 Meter. Zum Schnorcheln eignen sich besonders die Ost- und weite Teile der Südküste. An der Westküste sind die Strömungen zu stark.

Surfunterricht wird an vielen Stränden und in Ferienorten angeboten. In fast allen Küstenorten kann die notwendige Ausrüstung gemietet werden. Die wichtigsten Surfgebiete sind der Golfe de Porto-Vecchio, der Golfe de Sant'Amanza und der Golfe d'Ajaccio. Die Ostküste eignet sich für Anfänger, an der Westküste werden selbst Könner auf die Probe gestellt.

Im April und Mai, wenn die Flüsse nach der Schneeschmelze einen hohen Wasserstand haben, sind

Kanu- und Kajakfahren

beliebt. Die bekanntesten Flüsse sind der Golo und der Tavignano, die an der Ostküste ins Meer fließen.

Abschlag und Einkehrschwung

Wer weder auf dem Wasser noch auf Wanderwegen glücklich wird, muss sich nicht auf einen Strandurlaub beschränken. Sowohl für Rennradfahrer als auch für Mountainbikefahrer eignen sich die Straßen beziehungsweise Wege. Wer nicht auf eigene Faust fahren möchte, dem helfen Anbieter bei der Planung. Wer sich lieber motorisiert an die Steigungen wagt, findet Quadbikes und Geländewagen zum Mieten. Im Winter kann man die Berge der Mittelmeerinsel für rasante Abfahrten nutzen - auf Skiern oder Snowboards. Golfer finden im Sommer ihren grünen Rasen. Wer gern mit Pferdestärken die Insel erkundet, kann sowohl am Strand als auch in den Bergen Reittouren buchen.

swd