HOME

Deutsche Kandidatin für australische Insel: "Ich will den besten Job der Welt"

35.000 Bewerbungen gab es für den "besten Job der Welt" auf Hamilton Island, den die Tourismusbehörde Queensland auslobt. Unter den 50 letzten Kandidaten sind zwei Deutsche. stern.de sprach mit der 28-jährigen Mirjam Novak, warum sie Aushängeschild für Australien werden will.

Reisereportagen in Hochglanzmagazinen, kostspielige Anzeigen in überregionalen Zeitungen - das lockt heutzutage keinen Touristen mehr nach Queensland. Die Tourismusbehörde des australischen Bundesstaats setzt daher auf eine Internetkampagne und hat den angeblich "besten Job der Welt" ausgelobt: Sechs Monate in einer Villa residieren, den Pool säubern, schnorcheln gehen und einen Blog schreiben. Dafür gibt es Kost, Logis und 75.000 Euro. 35.000 Video-Bewerbungen aus aller Welt gingen ein. 50 Kandidaten sind noch im Rennen, darunter zwei Deutsche. Student Achim Dold
aus Baden-Württemberg und Schauspielerin Mirjam Novak
aus Nürnberg. stern.de sprach mit der 28-Jährigen über ihre berufliche Zukunft.

Sie bewerben sich für den besten Job der Welt. Sind sie ohnehin gerade auf Bewerbungstour?

Als Schauspielerin bin ich permanent auf Jobsuche, da ich kein festes Engagement an einem Theater habe und derzeit auch keine Serie drehe.

Wie haben Sie von der Stelle erfahren?

Ich habe von der Aktion im Internet gelesen, habe die Bilder von Hamilton Island und dem Great Barrier Reef gesehen und angefangen zu träumen.

Und haben Sie gleich gedacht: "Das ist perfekt für mich?"

Die Vorstellung dort zu leben, fand ich toll. Ich hatte sofort Filmsequenzen für ein Bewerbungsvideo im Kopf, dachte aber, die Mühe würde sich nicht lohnen, da sich so viele Menschen bewerben würden. Nach ein paar Tagen habe ich die Ideen dann umgesetzt. Das Video habe ich eigentlich nur für meinen Seelenfrieden gedreht.

Dafür ist es recht aufwendig und ziemlich freizügig.

Die Anforderungen und Aufgaben wie Pool reinigen, Fische füttern und Post verteilen habe ich in dem Filmchen auf die Schippe genommen. Ich habe ja Kameraerfahrung, und dass ich mich im Bikini vor die Kamera stelle, bringt vielleicht gewisse Pluspunkte. Außerdem zeige ich mich ja auch im Tauch-Outfit.

Warum glauben Sie, dass sie die beste Botschafterin für Queensland sind?

Ich war noch nie dort und bin schon total begeistert von der Region. Nachdem ich fünf Jahre in Los Angeles gelebt habe, spreche ich perfekt Englisch. Ich kenne überall auf der Welt viele Leute, die sich meinen Blog ansehen würden und da ich Schauspielerin bin, werde ich gute Videos drehen.

Irgendwo gibt es doch immer einen Haken. Haben Sie schon einen entdeckt?

Nein, bislang nicht.

In den vergangenen Wochen gab es in Queensland immerhin Buschfeuer und Überschwemmungen.

Das schreckt mich nicht ab. Ich bin auf einer Insel. Es ist schrecklich für die Menschen, die dabei ihr Hab und Gut verlieren.

Wie stellen Sie sich Ihren Alltag vor?

Nach dem Aufstehen werde ich erstmal im Pool schwimmen. Dann Strände erkunden, andere Inseln besuchen, mich auf Veranstaltungen zeigen, Videos drehen und über all das schreiben.

Ein halbes Jahr kann ja ganz schön lang werden, so ganz allein auf einer Insel…

Klar, ich habe keinen Partner oder Familie, die mitkommen würde. Aber meine Freundinnen haben schon gesagt, dass sie mich abwechselnd besuchen kommen.

Hätten Sie sich auch beworben, wenn ein Vogelschutzwart für Hallig Hooge gesucht wird oder eine Sennerin auf einer bayerischen Alm?

Wenn die genauso gut zahlen würden! Entscheidend ist für mich das Klima. Ich bin eher so der warme Typ, und es ist natürlich spannender in einer fremden Umgebung zu arbeiten als in Deutschland.

Die Tourismusbehörde Queensland wählt in den nächsten Wochen zehn Kandidaten aus, die zu einem Auswahlcamp anreisen dürfen. Anfang Mai wird der "Ranger" vorgestellt, der ab Juli seinen Job antritt. Ein elfter wird von den Besuchern der Homepage bestimmt. Mirjam hat bereits mehr als 500 Stimmen, Übersetzerin Clare aus Taiwan jedoch fast 20.000 und Julia aus Russland 11.000 Fans.

Interview: Swantje Dake

Wissenscommunity