HOME

New York: In diesem Hotel können Sie mit Emojis bestellen

Brauchen Sie ein Handy-Ladegerät - oder ein Mittel gegen Kater? Dies und noch mehr bestellt man in einem New Yorker Hotel einfach per SMS - komplett ohne Worte und Buchstaben.

Tropfen, Tablette, Banane: Mit diesen drei Emojis bekommt man in einem New Yorker Hotel ein Ant-Kater-Paket aufs Zimmer

Tropfen, Tablette, Banane: Mit diesen drei Emojis bekommt man in einem New Yorker Hotel ein Ant-Kater-Paket aufs Zimmer

Sie sind bunt, leicht zu verstehen und liegen längst im Trend: Emojis. Nun springt eine Hotelkette auf diesen Trend auf. Im Aloft Hotel Manhattan Downtown können die Gäste per Emojis beim Zimmerservice bestellen. TiGi nennt Aloft den Service. Die Abkürzung steht für "Text it. Get it.", was so viel bedeutet wie "Schreibe eine SMS. Bekomme es."

Was man so alles bekommen kann, zeigt eine Karte mit bislang sechs Paketen. "Geschenk" bringt für 25 Dollar ein Überraschungspaket mit spaßigen und coolen Sachen. Wer es die Nacht zuvor zu sehr hat krachen lassen, schickt die Emojis "Tropfen, Tablette, Banane" und bekommt ein Anti-Kater-Paket mit Vitaminwasser, Schmerztablette und Bananen. Wem es anschließend wieder besser geht, könnte auch noch "Badewanne, Kopfmassage, Dusche" an dem Empfang senden und bekäme dann vom Zahnpasta und -bürste, Rasierer und Rasierschaum sowie Deo auf sein Zimmer geliefert. Wichtig ist allerdings, dass man trotz Kater seinen Namen und seine Zimmernummer mitschickt. Sonst wartet man vergeblich auf die Dinge, die einem wieder auf die Sprünge helfen. Wen dann noch Heißhunger überkommt, kriegt mit "Schokolade, Lolli, Keks" Süßigkeiten, Chips und Softdrinks aufs Zimmer.

Freiheitsstatue = Touristen-Paket

Aber auch der Durchschnittstourist wird mit TiGi glücklich. Wer das Ladegerät für sein Handy zuhause vergessen hat, schickt "Telefonhörer, Stecker" und die Info, ob iPhone oder Android-Smartphone, und bekommt ein neues Ladegerät. Über das "Freiheitsstatue"-Emoji bucht man für 30 Dollar ein Ticket für die New Yorker Metro, einen Stadtplan und zwei Getränke in der Hotelbar. Doch wer es nicht mit den beiden Getränken gut sein lässt, landet schnell wieder bei "Tropfen, Tablette, Banane".

Man darf gespannt sein, ob sich die Idee der Hotelbetreiber durchsetzt und zum Trend wird - oder ob die Gäste dafür doch eher "Daumen runter" zeigen.

tkr

Wissenscommunity