HOME

Nach BVB-Abschied: Klopp will erst mal Pause machen

Die sieben Jahre beim BVB scheinen Jürgen Klopp einiges an Kraft gekostet zu haben, denn einem Medienbericht zufolge will der Coach erst mal kein neues Traineramt übernehmen.

Emotionaler Abschied im Signal-Iduna-Park: Jürgen Klopp beim letzten Heimspiel der Saison

Emotionaler Abschied im Signal-Iduna-Park: Jürgen Klopp beim letzten Heimspiel der Saison

Zwei Meisterschaften, einen DFB-Pokalsieg und zwei Erfolge im Supercup - fünf Titel hat Jürgen Klopp dem BVB beschert und mit dem anstehenden Pokalfinale gegen Wolfsburg am Samstag ist seine Zeit in Dortmund noch nicht zuende. Dennoch wird schon wild darüber spekuliert, was danach kommt. Mehrfach wurde Klopp mit ausländischen Klubs, insbesondere in England, in Verbindung gebracht. Einem Bericht des Boulevardblattes "Bild" zufolge wird sich der Noch-BVB-Coach aber erst einmal eine Auszeit vom Profi-Fußball nehmen. Demnach möchte er nach sieben stressigen Jahren in Dortmund für mindestens ein halbes Jahr pausieren und seine Akkus wieder aufladen.

Klopp selbst äußerte sich noch nicht direkt zu den Spekulationen. Die Frage, ob für ihn ein Engagement beim FC Bayern vorstellbar sei, parierte er souverän: "Wieso soll ich mir das nicht vorstellen können? Ich bin Fußballtrainer und will noch eine Weile arbeiten."

Nachdem dem Schlusspfiff gegen Bremen am Samstag hatte sich Klopp mit einer Video-Botschaft an die Fans gewandt und sich für die Zeit beim BVB bedankt. Diese hatte er zuvor aufzeichnen lassen, weil er live zu emotional und zu keiner guten Rede im Stande gewesen wäre, so Klopp. Die Ansprache wurde auch im Netz veröffentlich.

fin

Wissenscommunity