HOME

Champions League: Hoffnung auf ein neues "Werder-Wunder"

Mit einer haushohen Niederlage ging Werder Bremen beim Hinspiel gegen Olympique Lyon vom Platz. Doch noch haben sich die Bremer nicht aufgegeben. Das Ziel für das Rückspiel: Eiskalt ein schnelles Tor schießen.

Die Fußball-Profis von Werder Bremen sind noch nicht am Ende. Nach der 0:3-Niederlage im Champions-League-Hinspiel gegen Olympique Lyon hoffen die Bremer im Rückspiel auf eines der berühmten "Werder-Wunder" - so wie beispielsweise 1999 gegen eben jene Lyoner. Für die Spieler ist die Taktik klar. "Wir gehen drauf und versuchen, ein schnelles Tor zu machen", sagt Nelson Valdez. Und Valerien Ismael fügt an: "Wir wollen ein verrücktes Spiel machen. Wenn wir ein frühes Tor schießen, werden sie nervös."

Verhaltener Optimismus bei Trainer Schaaf

Es ist allerdings nur eine äußerst vage Hoffnung, mit der die Bremer Delegation am Montagmorgen in das französische Lyon reiste. So gibt es im Gegensatz zu den bisherigen "Werder-Wundern" dieses Mal einen entscheidenden Unterschied: Wie die anderen "Wunder-Spiele" fand auch jenes gegen den französischen Meister im heimischen Weserstadion statt. "Das ist schon etwas anderes", so Trainer Thomas Schaaf.

Und Schaaf klang dabei so, als wolle er über die Chance, das scheinbar Unmögliche noch möglich zu machen und das Viertelfinale zu erreichen, gar nicht so viel reden. "Die Voraussetzungen sind natürlich nicht toll für uns", formulierte er gewohnt vorsichtig, setzte aber zumindest auf einen Sieg: "Wenn wir ein gutes Spiel machen, dann bin ich auch überzeugt davon, dass wir da was holen können. Ob es letztendlich reicht, muss man dann sehen."

Personell sind die Voraussetzungen gut

Zumindest personell sind die Voraussetzungen gut. Das erste Mal in dieser Saison stehen dem Trainer alle Profis zur Verfügung. Ivan Klasnic, der zuletzt mit Muskelverletzungen kämpfte, ist als Werders Champions-League-Torjäger wieder fit. Fünf Treffer erzielte der kroatische Nationalstürmer bisher in der "Königsklasse". Einiges spricht dafür, dass Schaaf seinen "K&K-Sturm" mit Klasnic und Miroslav Klose beginnen lässt. "Natürlich haben wir noch Hoffnung, wir machen bestimmt keine Kaffee-Fahrt", sagte Klose. Der Nationalstürmer, auf dessen Treffsicherheit es in Lyon besonders ankommt, forderte: "Wir müssen eiskalt sein."

Dass Lyon nicht unangreifbar ist, hat der Tabellenführer der französischen Liga in der vergangenen Woche bei zwei Niederlagen bewiesen. Zunächst scheiterte das Team von Trainer Paul Le Guen am vergangenen Dienstag im Pokal am Zweitligisten Clermont und drei Tage später in der Liga gegen den Abstiegskandidaten Caen. Schaaf weiß aber nach den Erfahrungen des Hinspiels: "Wir müssen zusehen, dass wir effektiver werden. Wir müssen unsere Chancen nutzen, vielleicht reagiert Lyon dann darauf."

Michael Rossmann/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?