VG-Wort Pixel

Nach EM-Aus "Es tut mir weh": Thomas Müller meldet sich nach seinem Fehlschuss zu Wort

Thomas Müller nach seinem Fehlschuss beim Achtelfinale der Fußball-EM
Thomas Müller nach seinem Fehlschuss beim Achtelfinale der Fußball-EM
© dpa
Im EM-Achtelfinale gegen England war Deutschland zunächst im Rückstand. Thomas Müller hätte in der 81. Minute den Ausgleich schaffen können – doch er verfehlte. Auf Instagram meldete sich der Fußballer nun zu Wort.

Im Achtelfinale war für die deutsche Nationalmannschaft schon Schluss. Im Spiel gegen England musste sich Deutschland mit 0:2 geschlagen geben. Thomas Müller ist dabei eine der tragischsten Figuren des Abends. In der 81. Minute rannte der Stürmer allein auf das Tor zu – und verfehlte das Ziel um wenige Zentimeter.

Auf Instagram meldete sich der 31-Jährige nun mit emotionalen Worten bei seinen Fans. Dazu postete er ein Bild des enttäuschenden Moments, das als Sinnbild für die deutsche Performance bei der EM gesehen werden kann: Nach seinem Fehlschuss kniete Müller vor dem Tor und raufte sich die Haare. 

Thomas Müller: "Tut mir sehr weh"

In seinem Posting schreibt der Fußballer bewegende Zeilen und entschuldigt sich bei seinen Fans. "Da war er, dieser eine Moment, der dir am Ende in Erinnerung bleibt, der dich Nachts um den Schlaf bringt. Für den du als Fußballer arbeitest, trainierst und lebst. Dieser Moment, wenn du es alleine in der Hand hast, deine Mannschaft in ein enges KO-Spiel zurückzubringen und eine ganze Fußballnation in Ekstase zu versetzen."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Diese Möglichkeit zu bekommen und sie ungenutzt zu lassen, tue ihm verdammt weh. "Es tut mir weh für das ganze DFB-Team, meine Mitspieler und unseren Trainer, die mir allesamt das Vertrauen geschenkt haben genau dann zur Stelle zu sein", schreibt er weiter. Aber vor allem schmerze es wegen all der Deutschland-Fans da draußen, die während dieser EM trotz schwieriger Vorzeichen zum Team gehalten und es unterstützt hätten. Abschließend sagte er noch: "Danke für eure Unterstützung". 

Nach EM-Aus: "Es tut mir weh": Thomas Müller meldet sich nach seinem Fehlschuss zu Wort

Zukunft ist unklar

Zu seiner Zukunft im Nationalteam äußerte sich der zur EM zurückgeholte Bayern-Profi nicht. Für Joachim Löw war es das letzte Spiel als Bundestrainer. An seine Stelle tritt Hansi Flick, der im Jahr 2014 Löws Co-Trainer war - das Jahr, in dem Deutschland Weltmeister wurde.

yak

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker