HOME

Spanischer Fußball: Fan lässt Hose runter - und der Elfmeter ist für'n Arsch

Für den Schützen ist ein Elfmeter beim Fußball immer eine knifflige Angelegenheit: Er muss hochkonzentriert sein und darf sich nicht von äußeren Einflüssen ablenken lassen - sonst könnte es ihm so ergehen wie dem spanischen Drittliga-Spieler in diesem Video.

Spanien Valencia Derby

Derby-Spaß in Valencia: Ein Fan weiß genau, wie er den gegnerischen Elfer-Schützen irritieren muss

Dritte Liga in Spanien, valencianisches Derby, Elfmeter für Hercules gegen CD Alcoyano. Chechu Flores legt sich den Ball zurecht und steht bereit. Aber vielleicht lässt er sich ja vor dem Schuss noch irgendwie aus der Ruhe bringen, scheint sich ein Alcoyano-Fan zu denken. Also klettert er auf einen Vorsprung direkt hinter dem Tor, lässt die Hose runter und präsentiert dem Schützen sein blankes Hinterteil. Dazu gestikuliert er wild herum und gibt wirklich alles, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Die Fans um ihn herum sind begeistert.

Tatsächlich zeigt die klassische "Mooning"-Aktion die gewünschte Wirkung, denn kurz darauf jagt Flores den Ball über das Tor. Der Jubel auf der Tribüne ist riesig, erst recht natürlich bei dem engagierten Kollegen mit der heruntergelassenen Hose.

Die ganze Szene im Video:

tim
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(