HOME

Fußball-WM: Der Tag des Glücks und der Enttäuschung

Für Millionen Fußballfans in aller Welt schlägt die Stunde der Wahrheit: Im Laufe des Tages gibt die FIFA per E-Mail bekannt, welche Besteller im Losverfahren Tickets für die WM 2006 ergattert haben.

Für die 812.000 Karten der ersten Bestellrunde lagen 8,7 Millionen Anfragen vor - für sieben Millionen Einzeltickets und 1,7 Millionen Team-Serien-Tickets. Jedem Ticket standen also rein rechnerisch über zehn Bestellungen gegenüber, davon 80 Prozent aus Deutschland. Beteiligt hatten sich weltweit 900.000 Menschen aus 195 Ländern.

Weitere Bestellrunden

Am vergangenen Freitag hatten die FIFA und das WM-Organisationskomitee die computergestützte Verlosungsprozedur für die erste Bestellrunde in Gang gesetzt. Alle „Gewinner“ werden am Freitag benachrichtigt, die Karten selbst erhalten sie aber erst sechs bis acht Wochen vor Turnierbeginn im Juni 2006.

Kleiner Trost für alle "Verlierer": Es wird noch vier weitere Bestellrunden geben; die nächste startet am 1. Mai und endet spätestens im November. Dabei sollen ausschließlich Team-Serien angeboten werden und es gilt das Prinzip: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. In der dritten Verkaufsphase, die voraussichtlich vom 1. Dezember 2005 bis 15. Januar 2006 stattfindet, sollen dann wieder rund 200.000 bis 300.000 Einzeltickets zur Verfügung stehen.

AP

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(