HOME

International: Tottenham gewinnt gegen Liverpool 4 -0

Tottenham und Liverpool machten den Auftakt zum Super-Sonntag der Premier League, an dem auch noch Man United und Chelsea aufeinandertreffen. Tottenham dominierte im eigenen Stadion die Reds. Doch erst nach zwei Platzverweisen sicherten sich die Spurs den Sieg.

Für Liverpool entpuppte sich der Ausflug an die White Hart Lane als ein kleines Waterloo. Tottenham schickte die Reds mit 4:0 nach Hause und unterstrich mit einer tollen Leistung den Aufwärtstrend.

Schon nach wenigen Minuten war Luka Modric für die Spurs erfolgreich und zirkelte den Ball aus 18 Metern in den Winkel (7.). Liverpool stand das komplette Spiel sehr tief in der eigenen Hälfte und musste nach der Gelb-Roten Karte gegen Charlie Adam mit einem Mann weniger verteidigen.

Tottenham konnte allerdings erst in der zweiten Hälfte und nach einem weiteren Platzverweis für die Reds gegen Martin Skrtel (Geld-Rot in der 63. Minute) auf 2:0 erhöhen durch Jermain Defoe (66.). Unmittelbar danach gelang Emmanuel Adebayor sogar das 3:0 (68.), bevor er in der Nachspielzeit sogar noch das 4:0 erzielte (93.). Für Tottenham geht es bergauf, während Liverpool den entgegengesetzten Trend aufweist.

Tottenham dominiert 10 Reds

Gleich von Beginn an wurde aber klar, dass die Spurs keineswegs krasser Außenseiter sind, sondern ganz im Gegenteil das Spiel bestimmten. Bereits in der dritten Minute leitete Keeper Brad Friedel einen Angriff ein, den Niko Kranjcar auf Emmanuel Adebayer verlängerte. Der Stürmer setzte den Ball allerdings knapp am linken Pfosten vorbei. Für Liverpool deutete sich schon in der Anfangsphase an, dass sie alle Mühe haben würden, das Spieltempo der Spurs mitzugehen. Und die Vorahnung bestätigte sich auch wenige Minuten später.

Gareth Bale, der auf der linken Seite für viel Furore sorgte, spielte den Ball in die Mitte, wo Jermain Defoe ihn nicht unter Kontrolle bringen konnte. Das Leder sprang dem Nationalstürmer vom Fuß, direkt auf Luka Modric. Vor Wochen noch abwanderungswillig, zirkelte der Kroate den Ball unhaltbar in den rechten Winkel (7.) – ein Traumtor aus 18 Metern. Nach einer knappen Viertelstunde kam Modric zu seiner nächsten Chance. Erneut zog der Mittelfeldregisseur aus der zweiten Reihe ab, doch Guiseppe Reina parierte stark.

Liverpool stand weiterhin in der eigenen Hälfte und verteidigte so gut es ging gegen den Sturmlauf der Londoner. Einen kurzen Befreiungsakt und eine damit verbundene Schrecksekunde für die Spurs gab es in der 18. Minute, als der Ball wie aus dem Nichts plötzlich im Tor von Friedel landete. Suárez stand jedoch beim Anspiel von Andy Carroll im Abseits.

Anschließend gab es erneut schwarze Minuten für die Reds. Zuerst musste Daniel Agger aufgrund einer Verletzung, die er sich in der Anfangsphase zugezogen hatte, ausgewechselt werden und direkt in der darauffolgenden Szene sah Charlie Adam die Gelb-Rote Karte (27.), nachdem er sehr hart gegen Scott Parker eingestiegen war. Die ohnehin schon überforderte Abwehr der Liverpooler, wurde nun auch noch dezimiert. Nutzen zog Tottenham Hotspur zunächst allerdings nicht aus den Vorteilen und so blieb es beim knappen, aber hoch verdienten 1:0 zur Pause.

Desaster komplett

Die zweite Hälfte begann wie die Erste: Die Auftaktchance gehörte den Spurs nach nur einer gespielten Minute. Kyle Walker dribbelte auf der rechten Seite entlang und spielte den Ball flach in an die Strafraumgrenze zu Adebayor, der direkt weiterleitete auf Defoe. Die nächste 100-Prozentige Chance, die Tottenham liegen ließ, denn das Leder flog knapp am Tor vorbei.

Liverpool gab erst in der 60. Minute ein Lebenszeichen von sich. Luis Suárez nahm einen langen Ball klasse an, wurde jedoch während seiner Körperdrehung gefoult. Den Freistoß an der Strafraumgrenze, der für Gefahr hätte sorgen können, jagte Suárez weit über das Tor. Direkt im Gegenzug der nächste Schock für Liverpool: Martin Skrtel foulte Gareth Bale, den er das ganze Spiel schon nicht in den Griff bekam, und bekam dadurch seine zweite Gelbe Karte, die folglich den Platzverweis bedeutete (63.). Für Liverpool war nun natürlich Schadensbegrenzung angesagt und vielleicht auf einen kleinen Glücksschlag zu neunt hoffen.

Tottenham macht den Sack zu

Doch wie um zu zeigen, dass der Kuchen schon verteilt war, schlugen die Spurs gleich doppelt zu. Jermain Defoe war in der 66. Minute nach einem Konter erfolgreich. Nach einem Pass in den Lauf durch Rafael van der Vaart, drehte sich Defoe um die eigene Achse und gleichzeitig um José Enrique und schoss unhaltbar in die Maschen. Nur zwei Minuten danach patzte Liverpools Torwart Reina. Einen Defoe-Schuss aus 20 Metern ließ er nach vorne abprallen, wo Adebayor zum 3:0 abstaubte und seine tolle Leistung mit einem Tor belohnte.

Lange Zeit passierte nichts mehr, da Tottenham sich auf das Verwalten beschränkte und Liverpool nicht mehr machen konnte. Erst in der 93. Minute gab es nochmal ein Highlight als Adebayor sein zweites Tor erzielte. Der Togolese nahm eine Flanke von Bale im Strafraum seelenruhig an und überwand Reina erneut.Ein später Schlusspunkt in einer über lange Strecken sehr ansprechenden Partie. Liverpool war letztendlich gut bedient, während die Spurs durch diesen verdienten Sieg in der Tabelle um einige Plätze klettern werden.

Tobi Becker

sportal.de / sportal

Wissenscommunity