HOME

Interview mit Kahn: "Wir werden voll angreifen"

In einem Interview spricht Bayern-Kapitän Oliver Kahn über die Angst der Mannschaft beim Zittersieg gegen Anderlecht und darüber, warum jetzt den Münchnern wieder alles zuzutrauen ist.

Der FC Bayern hat in der Champions League das Minimalziel erreicht. Ist Ihnen nach dem Abpfiff ein Stein vom Herzen gefallen?

Kahn: "Ja. Wir standen die zweite Halbzeit permanent unter Druck und haben uns kaum noch befreien können. Ich habe hier selten so ein Europapokalspiel erlebt, wo wir so unter Druck standen. Das war schon eine große Schlacht."

Woran lag es, dass man nach der 1:0-Führung in der zweiten Hälfte so defensiv stand?

Kahn: "Wir sind psychologisch noch nicht so gefestigt. Die Mannschaft hat ein bisschen Angst bekommen, hat sich immer mehr zurückgezogen an den eigenen Strafraum. Man hat den Mut verloren und überhaupt nicht mehr nach vorne gespielt. Man hätte sich nicht zu wundern brauchen, wenn man noch ein Gegentor bekommen hätte."

Was erreicht der FC Bayern in der diesjährigen Champions-League-Saison?

Kann man der Mannschaft nach diesem Spiel im Achtelfinale wieder alles zutrauen?

Kahn: "Eine Mannschaft, die so viel auf die Fresse gekriegt hat, wie wir in dieser Saison und die sich doch überall durchgesetzt hat, entwickelt meistens enorme Kräfte und großes Selbstvertrauen, wenn sie Zeit hat zur Ruhe zu kommen, weil sie unter enormem Druck etwas geschafft hat. Wir können uns in der Winterpause optimal vorbereiten, dann wird man einen völlig anderen FC Bayern in der Rückrunde sehen. Wir werden voll angreifen."

Jetzt kommt noch das Top-Spiel in der Bundesliga gegen den VfB Stuttgart. Muss man das auch gewinnen?

Kahn: "Der FC Bayern muss immer gewinnen. Wir haben unglaubliche Spiele gehabt mit Celtic Glasgow, Köln, Hamburg, Bremen, Anderlecht und jetzt kommt Stuttgart. Das ist eine unglaubliche Substanz, die die Mannschaft nach und nach verliert. Aber die zwei Spiele gegen Stuttgart und Freiburg können wir uns noch irgendwie durchbeißen."

Kann die Mannschaft mehr als sie gegen Anderlecht gezeigt hat?

Kahn: "Die Mannschaft kann 50 Prozent mehr von dem, was sie bisher gezeigt hat. Nur, wir standen permanent unter Kritik, Kritik, Kritik. Das einzige, was ich im letzten halben Jahr gelesen habe, ist, dass alles nur Scheiße ist bei diesem Verein. Das nagt an den Spielern. Aber unter dem Strich steht, wie meistens beim FC Bayern München: Wir haben unsere Ziele so gut wie erreicht. Wir müssen jetzt noch gegen Stuttgart gewinnen, denn wir wollen in der Bundesliga auf drei Punkte rankommen, das ist unser Ziel."

War es vorher klar, dass Roy Makaay und nicht Michael Ballack den Elfmeter schießen würde?

Kahn: "Es soll immer derjenige schießen, der sich am sichersten fühlt. In dem Fall war es der Roy. Er hat in der Champions League so viele Tore geschossen, da liegt es nahe, dass er schießt. Er ist ein eiskalter Stürmer. Ich glaube, der weiß gar nicht, was Nerven sind. So hat er auch den Elfmeter verwandelt."

Aufgezeichnet von Klaus Bergmann, dpa / DPA

Wissenscommunity