HOME

Premier League: FC Liverpool in der Grabbelkiste

Sportlich gesehen spielen die "Reds" des FC Liverpool schon länger nicht mehr an der Spitze der Premier League mit. Aber auch die finanzielle Lage sieht alles andere als gut aus. Jetzt soll der Verein verkauft werden.

Der englische Fußball-Rekordmeister FC Liverpool steht offiziell zum Verkauf. Die amerikanischen Besitzer Tom Hicks und George Gillett teilten am Freitag mit, dass sie die Investmentbank Barclays Capital damit beauftragt haben, einen Käufer für den 18-maligen englischen Meister zu finden.

Zudem teilte der Klub mit, dass der glühende Liverpool-Fan und British-Airways-Präsident Martin Broughton mit sofortiger Wirkung zum Vorsitzenden bestimmt wurde, der in seiner neuen Funktion bei dem Verkauf auch die Klubinteressen wahren soll. Als Verkaufspreis stehen umgerechnet rund 570 Millionen Euro im Raum.

Hicks und Gillett hatten den Traditionsverein im Februar 2007 für umgerechnet rund 200 Millionen Euro erworben. Durch die Finanzkrise und interne Querelen haben die beiden US-Investoren aber offensichtlich das Interesse an den Reds verloren.

Fans fordern Verkauf des Vereins

Zuletzt hatten die Banken Rothschild und Merrill Lynch vergeblich versucht, einen solventen Käufer für den achtmaligen Europacup-Gewinner zu finden, der bei diversen Banken mit 270 Millionen Euro in der Kreide stehen soll. Liverpool-Fans hatten zuletzt aus Sorge über die hohe Schuldenlast des Vereins gegen die Eigentümer protestiert und sie zum Verkauf aufgefordert.

Auch wegen der sportlichen Krise des Rekordchampions, der in der Premier League als Tabellensechster um die Europacup-Teilnahme bangt und bereits in der Gruppenphase der Champions League ausgeschieden war, waren die Anhänger zuletzt auf die Barrikaden gegangen. Wegen der Finanzmisere musste zudem immer wieder der geplante Bau eines neuen Stadions verschoben werden.

SID / SID

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(