HOME

Insider berichtet: Berlusconi will den AC Mailand nach China verkaufen

Seit Jahren ist der Name Silvio Berlusconi untrennbar mit dem Traditionsclub AC Mailand verknüpft. Nun will der 79-Jährige den Verein offenbar endgültig verkaufen - an chinesische Investoren.

Silvio Berlusconi mit einem Mailand-Trikot im Jahr 2015

Da sah es noch wie Liebe aus: Silvio Berlusconi mit einem Mailand-Trikot im Jahr 2015

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi bereitet einem Insider zufolge den Verkauf seines Fußballclubs AC Mailand an chinesische Investoren vor. Berlusconis Familienholding Fininvest habe deshalb für Dienstag eine Aufsichtsratssitzung einberufen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Die Gruppe chinesischer Investoren schätzt den Wert des Clubs nach Informationen eines anderen Insiders inklusive aller Verbindlichkeiten auf 700 Millionen Euro. Wer genau sich dahinter verbirgt, ist noch unklar.

Berlusconi steht unter Verkaufsdruck. Mailand hat in den vergangenen fünf Jahren keine wichtigen Titel gewonnen und schreibt rote Zahlen. Er habe bislang mehr als eine Milliarde Euro in den Klub investiert, sagte Berlusconi kürzlich in einer auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Videobotschaft. Allein 152 Millionen Euro seien es in der letzten Saison gewesen.

Voriges Jahr war eine Übernahme durch den thailändischen Geschäftsmann Bee Taechaubol gescheitert. Er wollte die Mehrheit übernehmen. Berlusconi wollte damals aber maximal 48 Prozent verkaufen.  

car / Reuters
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity