VG-Wort Pixel

UEFA schafft Auwärtstorregel für alle Europapokal-Wettbewerbe ab

UEFA Champions League draw 2019/20
UEFA Champions League draw 2019/20
© Getty Images
Die UEFA hat die Auswärtstorregel offiziell abgeschafft. Ab sofort gibt es bei Gleichstand immer Verlängerung.

Der europäische Kontinentalverband UEFA hat die Auswärtstorregel für alle Europapokalwettbewerbe mit Beginn der kommenden Saison (2021/22) abgeschafft. Das teilte die UEFA am Donnerstag mit. Stattdessen wird es bei einem Gleichstand zwischen zwei Teams nach zwei Spielen eine 30-minütige Verlängerung geben, anschließend folgt gegebenenfalls ein Elfmeterschießen.

Die Auswärtstorregel war 1965 erstmals angewendet worden. Damit sollten Teams belohnt werden, die auf fremdem Platz trotz der damals noch deutlich erschwerteren Anreisemodalitäten Tore erzielten.

Auswärtstorregel im Europapokal: Debatte über Abschaffung seit Jahren

Über die Abschaffung der Regel war in den vergangenen Jahren immer wieder debattiert worden. Befürworter sehen in der Regel ein Spannungselement, Kritiker halten dagegen, sie sei überholt und unfair. Die UEFA selbst veröffentlichte im Rahmen der Ankündigung eine Statistik, nach der der Anteil der Heimsiege seit Mitte der 1970er-Jahre von 61 Prozent auf 47 Prozent fiel, der Anteil der Auswärtssiege hingegen von 19 auf 30 Prozent stieg.

Die Abschaffung der Auswärtstorregel gilt ab der Saison 2021/22 für alle Wettbewerbe unter Federführung der UEFA, also auch für die Champions League der Frauen und die Youth League.

Goal

Wissenscommunity


Newsticker