HOME

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: Millionen-Zahlung war "Fifa-Gebühr" für einen WM-Zuschuss

Laut DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sind 6,7 Millionen Euro an die Fifa geflossen, um einen WM-Zuschuss von 170 Millionen Euro für Deutschland zu sichern. Das Geld stehe nicht im Zusammenhang mit der WM-Vergabe

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach

Der Deutsche Fußball-Bund hat erstmals die ominöse Zahlung von 6,7 Millionen Euro an den Weltverband Fifa im Vorfeld der WM 2006 erklärt. Den Vorwurf des Stimmenkaufs vor der Vergabe wies DFB-Präsident Wolfgang Niersbach aber erneut zurück.

Das Geld sei als Bedingung dafür geflossen, dass man von der Fifa "eine Organisationsunterstützung in Höhe von 170 Millionen Euro (250 Millionen Schweizer Franken) gewährt bekam", sagte Niersbach am Donnerstag bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. 

Vier-Augen-Gespräch zwischen Beckenbauer und Blatter

Nach einem Vier-Augen-Gespräch zwischen Franz Beckenbauer und dem Fifa-Präsidenten Sepp Blatter im Jahr 2002 habe die Fifa dem DFB die 170 Millionen Euro als Zuschuss für die WM zugesichert, wenn das Organisationskomitee 6,7 Millionen Euro dafür an die Fifa überweise. Für den Betrag wollte zunächst Beckenbauer persönlich haften, dann sei aber der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus eingesprungen und habe das Geld an die Fifa überwiesen. Warum diese Zahlung an die Fifa nötig war, konnte Niersbach nicht sagen.

2005 habe Louis-Dreyfus die Millionen dann zurückgefordert und der DFB habe über eine anders gekennzeichnete Zahlung an die Fifa die "Rückabwicklung" des Kredites an Louis-Dreyfus betrieben. "Mir war nicht bewusst, dass hinter dem Etat-Posten Kulturprogramm die Rückzahlung dieses Geldes steckt", erklärte Niersbach. Seine neuen Erkenntnisse habe er durch ein Gespräch mit Beckenbauer am Dienstag erhalten. 

WM-Gewinn unter Fifa und DFB aufgeteilt

Im Zusammenhang mit dem Zuschuss durch die Fifa sei auch ein "Profit-Share" verhandelt worden. Demnach wurde der Überschuss aus der WM zwischen Fifa und DFB aufgeteilt. Nach Abzug der Steuer hätten beide Verbände je 50 Millionen Euro davon erhalten.

Niersbach räumte auch eigene Fehler ein. "Es war zweifelsfrei ein Versäumnis von mir, dass ich meine Kollegen im Präsidium nicht frühzeitig informiert habe", sagte Niersbach. "Das muss ich auf meine Kappe nehmen." Niersbach sagte außerdem, es seien noch Fragen offen. Er könne am Donnerstag keine "restlose Aufklärung" liefern.

fin

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.