HOME

Zweite Liga: DFB ermittelt nach Fan-Krawallen

Die Fan-Krawalle während der Zweitligapartie Essen gegen Rostock haben ein Nachspiel. Der DFB ermittelt nun. Im Gästeblock war ein Feuer ausgebrochen, Zuschauer wurden bei den Randalen verletzt, die Begegnung kurzzeitig sogar unterbrochen.

Der Frust über die Nullnummer saß tief, doch die sportlichen Aspekte gerieten beim Zweitliga-Krawallspiel in den Hintergrund. Wegen eines durch Leuchtfeuer ausgelösten Brandes im Gäste-Fanblock unterbrach Schiedsrichter Jochen Drees am Montagabend in der 50. Minute die Partie Rot-Weiss Essen - Hansa Rostock (0:0) für knapp 15 Minuten. Da die Krawalle von mutmaßlichen Hansa-Fans ausgingen, muss der Club harte Sanktionen befürchten. "Wir schämen uns für diese Vorkommnisse, ich rechne mit einer Strafe", sagte Hansa Vorstandschef Dirk Grabow.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) reagierte prompt: Bereits am Dienstag nahm der Kontrollausschuss die Ermittlungen auf. "Dass es sich hierbei um kein Bagatelldelikt handelt, hat jeder gesehen. Wir werden nun alle Erkenntnisse sorgfältig auswerten und danach das Verfahren einleiten", kündigte der Kontrollausschussvorsitzende Horst Hilpert in einer DFB-Mitteilung an.

Sekunden, nachdem das Feuer im Georg-Melches-Stadion ausgebrochen war, reagierte Drees und schickte die Spieler in die Kabine. Während Besucher, darunter auch Kinder, an die Zäune gedrückt wurden und eine Panik drohte, flogen von der Tribüne weitere Feuerwerkskörper auf den Rasen. Erst als eine Hundertschaft der Polizei den mit rund 1500 Fans gefüllten Block stürmte, die Brandkörper löschte und für Ruhe sorgte, wurde das Spiel fortgesetzt. "Das war oberpeinlich und fällt auf uns zurück. Wer so etwas macht, muss für immer vom Fußball ausgeschlossen werden", meinte Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf. Manager Stefan Studer sagte verärgert: "Da muss man von Idioten sprechen, die dem Fußball schaden und leider ganz klar dem FC Hansa Rostock."

Hansa muss eine Geldstrafe befürchten. Die Gäste-Anhänger gelten als Wiederholungstäter. In dieser Saison kam es bereits bei Rostocker Auswärtsspielen in Burghausen, Karlsruhe und Babelsberg (Pokal) zu Vorkommnissen, Hansa distanzierte sich daraufhin von einer bestimmten Fan-Gruppe. "Ich hatte den Eindruck, dass die Krawalle in Essen geplant waren", sagte Hansa-Torwarttrainer Perry Bräutigam, der einen Racheakt vermutet. Pagelsdorf: "Das waren Leute, die dem Club bewusst schaden wollten. Ich hoffe auf eine milde Strafe für den Verein."
RWE-Sportdirektor Olaf Janßen sieht es ebenso, glaubt aber nicht, dass der gastgebende Club seine Aufsichtspflicht verletzt hat: "Wenn jemand Feuerwerk ins Stadion schmuggeln will, schafft der das auch." Clubchef Rolf Hempelmann fürchtet ebenfalls keine Strafe für RWE:
"Die Deutsche Fußball-Liga wird genau hinschauen und differenzieren, in welchen Zuschauerblöcken diese Randale stattfanden", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete, der auch die Politik in die Pflicht nahm:
"Insbesondere die Landesregierungen sind gefordert."
DPA / DPA

Wissenscommunity