HOME

Grand Prix von San Marino: Motorrad-Pilot Tomizawa stirbt nach Unfall

Der japanische Motorrad-Pilot Shoya Tomizawa ist nach einem schweren Unfall beim Moto2-Grand-Prix von San Marino seinen Verletzungen erlegen. Der 19-Jährige verlor im Rennen die Kontrolle über seine Maschine und wurde von zwei anderen Fahrern erfasst.

Der Motorrad-Rennsport trauert um Shoya Tomizawa. Der Japaner starb am Sonntag nach einem schweren Unfall beim WM-Lauf von San Marino im italienischen Misano. Der 19-Jährige war im Rennen der Moto2 in der 12. Runde gestürzt. Die hinter ihm fahrenden Scott Redding (Großbritannien) und Alex de Angelis (San Marino) konnten nicht mehr ausweichen und überrollten den am Boden liegenden Japaner. Nachdem er nach offiziellen Angaben zunächst ins künstliche Koma gelegt wurde, starb er später auf dem Weg ins Krankenhaus an schweren inneren Verletzungen.

Shoya Tomizawa fuhr seine ersten Rennen mit drei Jahren auf Pocketbikes. Mit 15 kam der in Chiba Geborene dann in die japanische Meisterschaft. Im Jahr 2008 wurde er dort in der 250-Kubikzentimeter-Klasse Zweiter. In den Jahren 2006 und 2007 startete Tomizawa in der WM mit Wild Cards in der 125er-Klasse beim Japan-Grand-Prix.

Seit 2009 fährt er als permanenter WM-Starter in der 250-ccm- Klasse, die in diesem Jahr in der Moto2 aufging. Gleich das erste Rennen in der neuen Klasse am 11. April 2010 in Katar gewann der für das Technomag-CIP-Team startende Japaner und schrieb damit Motorrad-WM-Geschichte. In Jerez gelang ihm beim zweiten Rennen Platz zwei. Es waren die beiden einzigen Podestplätze seiner Karriere.

mlr/DPA/APN / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity