HOME

Der Unschlagbare: Marc Marquez verteidigt Weltmeistertitel in der MotoGP

Vorzeitiger Jubel: Marc Márquez wurde beim Großen Preis von Japan Zweiter - und ist damit erneut Weltmeister. Für die deutschen Piloten war es hingegen das vierte schwache Renn-Wochenende in Folge.

Champagner für den Champion: Marc Marquez ist wieder MotoGP-Weltmeister

Champagner für den Champion: Marc Marquez ist wieder MotoGP-Weltmeister

Dass Marc Marquez seinen zweiten MotoGP-Weltmeistertitel erringt, stand schon lange außer Frage. Nur der Zeitpunkt war noch offen. Mit Platz zwei im erst 15. von 18 WM-Rennen machte Marquez seinen Triumph nun bereits perfekt: Es war ein Titelgewinn mit Turbo-Antrieb.

21 Jahre jung ist Marc Marquez und steht schon jetzt in den Geschichtsbüchern der Motorrad-Weltmeisterschaft. Er ist seit seinem Premieren-Titelgewinn vor einem Jahr, den er als MotoGP-Neuling feierte, der jüngste Weltmeister der Königsklasse. Elf Siege in Serie in diesem Jahr bedeuten ebenfalls Rekord. Weitere von ihm gehaltene Bestmarken: Jüngster MotoGP-Fahrer auf der Pole Position, jüngster Rennsieger und nun auch erster Honda-Pilot, der auf der Honda-eigenen Rennstrecke in Motegi einen WM-Titel perfekt macht.

"Talent haben wir alle, die MotoGP fahren. Aber es gibt immer mal wieder Leute, die das gewisse Etwas haben. Er ist sozusagen unser Lionel Messi oder unser Neymar", beschrieb Stefan Bradl einmal in einem Gespräch das Phänomen Marquez. Dieser hat seit seinem Einstieg in die Motorrad-WM 2008 eine unglaubliche Entwicklung genommen und sein Talent veredelt. 2010 wurde er Weltmeister in der damaligen 125-Kubikzentimeter-Klasse, 2012 holte er sich den Titel in der Moto2. Dabei wurde er als knallharter, draufgängerischer und zum Teil rücksichtsloser Pilot bekannt.

Symbiose aus Talent und Siegeshunger

Als Marquez auch noch sofort in das renommierte Repsol-Honda-Team in der Königsklasse aufgenommen wurde, ärgerte das viele Kollegen. Doch das große Bike und die Superstars der Szene wie Valentino Rossi (Italien) oder Jorge Lorenzo (Spanien) und deren Autorität zähmten den nur 1,68 Meter kleinen Spanier. Der legt sich zwar immer noch mit seinen Gegnern an, doch unsportliche Momente kommen höchst selten vor. Und so wird er von allen mittlerweile gemocht, zumindest aber geachtet. Selbst der neunmalige Champion Rossi schaut sich genau die Fahrweise des jungen Wilden an und versucht sie für sich zu adaptieren.

Den Rummel um seine Person verarbeitet Marquez erstaunlich gut. Egal ob Fans oder Medien - alle bekommen von ihm ein freundliches Wort und ein spitzbübisches Lächeln. Was in ihm vorgeht, wenn das Visier seines Helmes nach unten geklappt wird, kann man nur erahnen. Die Symbiose aus Konzentration, Siegeshunger, Selbstbewusstsein und Talent jedenfalls wird dazu beitragen, dass Marquez für weitere Einträge in die Geschichtsbücher sorgen kann.

stb/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(