HOME

Stern Logo Olympia 2018

Olympia 2018: Ziemlich unfair: Ein Shorttracker aus Nordkorea stürzt und will einen Japaner mitreißen

Bom Jong Kwang ist für Nordkorea im Shorttrack angetreten und dabei nicht sonderlich erfolgreich gewesen. Erst stürzte er und versuchte noch, seinen Nebenmann zu Fall zu bringen - doch auch das gelang ihm nicht.

Shorttrack Nordkorea

Jong Kwang Bom stürzt nach dem Start und versucht noch, den Japaner Keita Watanabe von den Kufen zu holen

Auf der Tribüne waren die nordkoreanischen Cheerleader angetreten, um ihren Mann  im Shorttrack-Qualifikationsrennen über 500 Meter anzufeuern. Für Jong Kwang Bom aus Nordkorea, gerade mal 16 Jahre alt, war es das Olympia-Debüt. Der junge Athlet im roten Rennanzug ist neben den Eishockeyspielerinnen und einem Eiskunstlaufpaar, der einzige Sportler, der die kommunistische Diktatur in Pyeongchang vertritt.

Jong Kwang Bom vermasselt sein Rennen komplett

Doch leider verpatzte er sein Rennen vollkommen. Schon wenige Meter nach dem Start stolperte Jong Kwang Bom über seine Kufen. Was aber folgte, war ziemlich unfair: Mit der Hand griff er in die Kufen des Japaners Keita Watanabe und wollte ihn offensichtlich zu Fall bringen. Sein Foul schlug allerdings fehl, der Japaner war standfest und lief weiter. Zum Glück für den Nordkoreaner übersah die Jury die Aktion und ordnete tatsächlich einen Neustart an.


Besser lief es für den 16-Jährigen im zweiten Anlauf nicht. Er stürzte wieder, kollidierte - dieses Mal unabsichtlich - mit Watanabe und kam mit 20 Sekunden Rückstand auf Platz eins ins Ziel. Nach dem Rennen wurde er schließlich disqualifiziert.

Jong Kwang Bom

Auch im zweiten Versuch landete Jong Kwang Bom auf dem Hosenboden


Ski-Freestyle-Dilettantin: Sie ist die schlechteste Sportlerin bei Olympia, aber das stört sie nicht
tis
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity