HOME

Abfahrt in St. Moritz: Vonn schlägt Höfl-Riesch klar

Lindsey Vonn hat der versammelten Konkurrenz bei der Abfahrt in St. Moritz eine schallende Ohrfeige verpasst. Maria Höfl-Riesch wurde mit großem Abstand Zweite.

Lindsey Vonn hat ihre dritte Abfahr der Saison gewonnen und einmal mehr bewiesen, dass sie in einer völlig anderen Liga zu fahren imstande ist. In St. Moritz verwies die US-Amerikanerin Maria Höfl-Riesch um 1,42 Sekunden auf Platz zwei und baute ihre Führung im Gesamtklassement weiter aus.

Höfl-Riesch fuhr auf Platz zwei und schob sich knapp vor Tina Weirather, die in 1:45.12 Minuten ins Ziel kam und damit einen Rückstand von fünf Hundertstel aufwies. Tina Maze, die erste Verfolgerin von Vonn fuhr auf Rang vier.

Dritter Sieg für Vonn

Auf der Engiadina, die vom Schweizer Jakob Tischhauser angelegt wurde, baute Vonn ihren Vorsprung im Gesamtweltcup und in der Abfahrtswertung weiter aus, nachdem sie Anfang Dezember im kanadischen Lake Louise zwei Siege zum Auftakt gefeiert und zudem einen zweiten Platz vor 14 Tagen in Cortina d’Ampezzo eingefahren hatte.

Zunächst sah es bei der US-Amerikanerin aber nicht sonderlich gut aus, als sie im oberen Streckenabschnitt Zeit verlor und hinter der bis dahin Führenden Tina Weirather lag. Der Mittelteil brachte dann die Wende, denn Vonn fuhr eine saubere Linie und hatte sich bei der nächsten Zwischenzeit einen deutlichen Vorsprung von sieben Zehnteln herausgefahren.

Am Ende stand für Vonn eine Fabelzeit von 1:43.65 Minuten und es folgte Maria Höfl-Riesch, die als Titelverteidigerin ins Rennen ging - die Deutsche hatte das Rennen am 30. Januar 2010 gewonnen und die 2521 Meter als Schnellste bewältigt. Und im oberen sowie mittleren Abschnitt konnte die Zollbeamtin noch mithalten.

Platz drei an einem besonderen Ort

Im unteren Teil verlor sie allerdings zunehmend auf Vonn und hatte beim Überqueren der Ziellinie einen Rückstand von 1,42 Sekunden auf die Amerikanerin. In 1:45.07 Minuten schob sie sich jedoch knapp vor Weirather. Die 22-Jährige aus Liechtensteiner bestätigte damit ihre guten Leistungen, nachdem sie zum Auftakt in Lake Louise Platz zwei geholt hatte.

Ihren zweiten Podestplatz holte sie dabei an dem Ort, an dem ihre Mutter bei der WM 1974 einen Titel gewonnen hatte – im Slalom fuhr Hanni Wenzel zu Gold, in der Kombination holte sie zudem die Silbermedaille.

Damit sicherte sich Vonn ihre dritte Abfahrt in dieser Saison und feierte zudem eine Premiere. Denn in St. Moritz hatte sie bis dato noch nie gewinnen können. Im Gesamtweltcup baute Vonn ihre Führung auf Tina Maze, die am Ende auf Platz vier lag, um weitere 50 Punkte aus und führt nun mit 1170 Punkten vor der Slowenin (818).

Bei den Männern hat Didier Cuche in der Abfahrt seinen dritten Saisonsieg gefeiert. Eine Woche nach seinem Erfolg in Kitzbühel gewann der 37 Jahre alte Schweizer auch auf der verkürzten Kandahar-Strecke in Garmisch-Partenkirchen. Dem kanadischen Weltmeister Erik Guay fehlten 0,27 Sekunden für einen erneuten Coup im WM-Ort von 2011, Dritter wurde der Österreicher Hannes Reichelt. Der Ennepetaler Andreas Sander fuhr als 21. das drittbeste Ergebnis seiner Weltcup-Karriere ein, sein Teamkollege Stephan Keppler stürzte und kam nicht ins Ziel.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity