HOME

Golf: The Players - Kuchar triumphiert, Buh-Rufe für Na, Kaymer solide

Wer nach der dritten Runde führt, der stets verliert – so ist die Regel bei der Players Championship und sie traf auch knallhart auf Kevin Na zu.Vereinzelte Buh-Rufe begleiteten ihn auf seiner 76er Schlussrunde, die Matt Kuchar die Tür zum Sieg öffnete.

Er lacht die ganze Zeit, spielt erfolgreich und konstant, aber gewinnt selten – so präsentierte sich Matt Kuchar bisher in seiner zwölfjährigen Profikarriere. Der Sieg bei der Players Championship könnte vieles verändern, denn endlich erfüllte der 33-Jährige die in ihn gesetzten Erwartungen. Der Siegerscheck in Höhe von 1,7 Millionen Dollar versüßte ihm den Erfolg zusätzlich.

Strahlemann Kuchar wirkt ein wenig wie der Gegenentwurf zu Kevin Na, der immer ein wenig verkniffen wirkt und aufgrund seines langsamen Spiels gerne kritisiert wird. Am Vortag hatte er deswegen sogar eine Verwarnung kassiert und am Schlusstag wurde er vereinzelt von Zuschauern ausgebuht. Zwischenrufe wie "Hit it" waren immer wieder zu hören, wenn Na zum wiederholten Probeschwung ansetzte.

Spitzenreiter haben es am Schlusstag schwer

"Sie haben gebuht, wenn ich ich mich vorbereitet habe und ich habe gesagt 'hey Jungs, nur euretwegen muss ich so viele Probeschwünge machen'. Aber es ist wie es ist, es gab auch viele Leute, die mich unterstützt haben", schilderte Na seine Eindrücke bei pgatour.com nach der Runde. Ob es an dieses Zwischenfällen oder dem Fluch von Ponte Vedra Beach lag, dass er mit einer 76 alle Chancen verspielte, ist nicht zu klären.

Seit die Players Championship vor sechs Jahren vom März in den Mai verlegt wurde und die Grüns des TPC Sawgrass sich dadurch wesentlich schneller spielen, konnte noch keiner Spieler seine Führung nach der dritten Runde verteidigen. Der Schlagdurchschnitt der Spieler, die als Spitzenreiter auf die letzten 18 Löcher gegangen sind, liegt seitdem bei 76.3. Ein Leidtragender war 2009 übrigens auch Alex Cejka, der fünf Schläge Vorsprung hatte und mit einer 79 am Ende weit zurückfiel.

Kuchar: Platz jetzt der Knoten?

Matt Kuchar braucht das alles nicht interessieren. Er hat bei der Players Championship in Ponte Vedra Beach seinen vierten Sieg auf der US PGA Tour gefeiert. Seinen vierten? Richtig, 15 Jahre ist es her, seit der 33-Jährige US-Amateur-Meister wurde und später als eines der großen amerikanischen Talente Profi wurden. Enttäuscht hat er seitdem keinesfalls, doch vier Siege entsprechen nicht dem Potenzial, das in Kuchar schlummert.

45 Top-10-Platzierungen hat er in seiner Karriere gesammelt, mit 17 geschafften Cuts hintereinander ist er momentan in dieser Kategorie der Beste auf der US Tour – sein konstant gutes Spiel konnte er bisher aber nur zu selten in Siege ummünzen. Nicht so auf dem legendären TPC Sawgrass in in Ponte Vedra Beach.

Weder ein Bogey nach einem Dreiputt am ersten Loch, noch die zwischenzeitliche Aufholjagd einiger Rivalen brachte ihn aus der Ruhe. Er machte in der Summe weniger Fehler als seine Konkurrenten und geriet nicht ernsthaft in Gefahr.

Das lag auch daran, dass Rickie Fowler eine Birdie-Chance am letzten Loch nicht nutzen konnte. Wäre der Ball gefallen, hätte Kuchar nur noch einen Schlag Vorsprung vor der Schlussbahn gehabt, doch so konnte er ganz entspannt die 18 in Angriff nehmen und brachte seinen Vorsprung von zwei Schlägen sicher ins Clubhaus.

Kaymer beendet das Turnier als 15.

Martin Kaymer war nach seiner Turnierpause mit großen Ambitionen bei der Players Championship angetreten, in die Nähe der Topplätze kam er jedoch zu keinem Zeitpunkt. Vor allem der enttäuschende erste Tag machte ihm einen Strich durch die Rechung. Auf der ersten Runde wollten die Putts einfach nicht fallen und es schien so, als würde sich die Schwäche auf den Grüns aus den letzten Monaten fortsetzen.

Vor diesem Hintergrund wird es Kaymer freuen, dass er sich an den folgenden Tagen wesentlich besser beim Putten präsentierte. Runden von 69,70 und 71 Schlägen offenbarten zwar noch Luft nach oben, doch das Spiel des Deutschen war nicht so schlecht. Ein Dreiputt an der eins sowie ein verzogener Drive an der Fünf, der zu einem Doppelbogey führte waren die einzigen wirklichen Aussetzer am Schlusstag. 

Lars Ahrens

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.