VG-Wort Pixel

Handball HSV Handball feiert Champions League-Gruppensieg


Beim Jubiläum von Guillaume Gille hat der HSV Handball in der Champions League einen ungefährdeten 36:25-Sieg gegen den russischen Vizemeister St. Petersburg HC eingefahren und den Gruppensieg perfekt gemacht. Der Franzose feierte dabei seinen 400. Pflichtspieleinsatz und steuerte zwei Treffer zum Sieg bei.

Der HSV Hamburg hat das Champions-League-Achtelfinale als Gruppensieger erreicht. Die Mannschaft von Interimstrainer Jens Häusler gewann mit dem 36:25 (17:13) beim russischen Vizemeister St. Petersburg HC auch ihre achte Partie.

Zwei Spieltage vor Schluss ist der HSV nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Bester Hamburger Werfer war Bertrand Gille mit sechs Toren. Für die Gastgeber trafen Eldar Nasyrov und Rusian Gaboyev (jeweils 6 Tore) am häufigsten.

Im Sportkomplex Ubilejnij legte der HSV einen famosen Start hin. Schon in der sechsten Spielminute führten die Gäste mit 5:1. Danach kamen die Russen besser ins Spiel und hatten beim Stand von 8:9 sogar die Chance zum Ausgleich. Doch der HSV, bei dem der erkrankte Pascal Hens sowie Torsten Jansen (Fersenprellung) fehlten, riss das Geschehen wieder an sich.

Gille-Brüder treffen

Mit schnellen Attacken und einem starken Bertrand Gille am Kreis bauten die Gäste ihren Vorsprung kontinuierlich aus und ließen die vom ehemaligen HSV-Publikumsliebling Dimitri Torgovanov trainierten Russen nicht zur Entfaltung kommen. Bertrand Gille erzielte in der 22. Minute das 11:8 und danach zogen die Hanseaten davon.

Guillaume Gille sorgte dabei mit einem Hüftwurf in den linken Winkel für die beruhigende 16:11-Führung, die Hausherren konnten den Rückstand zur Pause immerhin bei 13:17 noch in Grenzen halten. Zur zweiten Hälfte kamen beim HSV Igor Vori und Stefan Schröder und nach zwei Toren in Folge durfte sich Trainer Häusler über das 19:13 freuen.

Flohr sorgt für die Vorentscheidung

Danach folgten die Minuten des Matthias Flohr, der über die linke Seite oder den Kreis kam und die nächsten drei Tore für die Gäste markierte. Beim Stand von 23:17 (40.) war die Vorentscheidung gefallen, da Johannes Bitter mit guten Paraden den Vorsprung verwaltete und die Hamburger in der Offensiver einfach konzentrierter und effizienter agierten.

Als Gruppensieger dürfen die Hamburger im Achtelfinale gegen einen Gruppenvierten antreten und haben damit eine leichtere Aufgabe. Die Vorentscheidung war gefallen, da HC Metalurg gegen RK Cimos Koper nur remis gespielt hatte. Die Auslosung dafür erfolgt am 28. Februar.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker