HOME

NBA: Lakers und Bulls feiern Siege

Nachdem Chris Paul nicht zu haben war, wanderte der Name Dwight Howard ganz nach oben auf den Wunschzettel der Los Angeles Lakers. Doch wenn Andrew Bynum so weitermacht wie bisher, dann wird dieses Thema wohl ganz schnell vergessen sein.

Vor der Saison wurde bei den Lakers vor allem über mögliche Trades diskutiert. Statt spektakulärer Neuzugänge wie Chris Paul oder Dwight Howard blieb dann aber vor allem der Abgang von Lamar Odom im Gedächtnis und als schließlich die ersten beiden Saisonspiele verloren gingen, schienen sich düstere Prognosen zu bestätigen.

Mit der Rückkehr von Andrew Bynum hat sich vieles geändert, wie der 108:99-Sieg gegen die Houston Rockets zeigte. Der Center, der immer wieder als mögliches Tauschobjekt für einen neuen Superstar gehandelt wurde, präsentierte sich in seinen ersten drei Saisonspielen nach abgelaufener Sperre in fantastischer Form.

Bryant lobt Bynum

Vorläufiger Höhepunkt war sein Auftritt gegen die Rockets, bei dem er 21 Punkte und 22 Rebounds verbuchte. Im Schnitt kam er in seinen drei Spielen auf 22,7 Zähler und 17 Rebounds – mit diesen Werten muss er sich vor einem Dwight Howard keinesfalls verstecken.

"Wir wissen alle, was für ein riesiges Potenzial er hat und er arbeitet hart an sich. Ich mag an ihm, dass er einen inneren Antrieb hat, er will dominieren. Er hat Ambitionen, ein ganz Großer zu werden", lobte Mitspieler Kobe Bryant bei espn.com. Die beiden Big Men Bynum und Pau Gasol dominierten das Geschehen unter den Körben nach Belieben und sorgten dafür, dass die Lakers mit 53:38 Rebounds die Nase deutlich vorn hatten.

Bryant mit verbesserter Wurfauswahl 

Bryant selbst war mit 37 Punkten ebenfalls maßgeblich am Erfolg beteiligt und zeigte sich dabei erholt von seinem katastrophalen Auftritt gegen Denver. Da hatte er zwar die 28.000-Punkte-Marke durchbrochen, allerdings auch nur 6 von 28 Würfen getroffen. Die Wurfauswahl gegen Houston war deutlich besser.

Dass Houston drei Viertel lang mit Los Angeles mithalten konnte, lag vor allem an der guten Leistung von Kyle Lowry. Der Point Guard verfehlte mit 22 Punkten, zehn Rebounds und 9 Assists ein Triple Double nur knapp.

Deng rettet Sieg der Bulls gegen Atlanta

Am Vortag hatten die Atlanta Hawks Miami Heat die erste Saisonniederlage beigebracht und nun hatten sie mit den Chicago Bulls den nächsten Titelkandidaten am Rande einer Niederlage. Allein ein Kraftakt im letzten Viertel und ein überraschender Spielzug kurz vor Schluss bewahrten die Bulls vor einer Heimpleite.

Kurz vor Ende des dritten Viertels lag Chicago schon mit 19 Punkten in Rückstand, doch Derrick Rose brachte sein Team mit 17 seiner insgesamt 30 Zähler im Schlussabschnitt wieder heran. Doch es war nicht der MVP der vergangenen NBA-Saison, der den Sieg der Bulls perfekt machte. Drei Sekunden vor Schluss landete der Ball nicht bei ihm, sondern bei Luol Deng, der zum 76:74 verwandeln konnte.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity