HOME

NFL: Vick erleidet Gehirnerschütterung bei Eagles-Niederlage

Quarterbacks, Verletzungen und Rückkehrer spielten am zweiten NFL-Spieltag Hauptrollen: Während Michael Vick seine Rückkehr an alte Wirkungsstätte gar nicht gut bekam, drehte Tony Romo ein bereits verloren geglaubtes Spiel bei seiner Rückkehr auf das Spielfeld.

Zwei Quarterbacks, zwei Verletzungen, zwei unterschiedliche Spielausgänge: Tony Romo musste bei den Dallas Cowboys mit einer gebrochenen Rippe zwar fast das gesamte dritte Viertel bei den San Francisco 49ers aussetzen, führt sein Team aber später zum 27:24-Erfolg nach Verlängerung. Michael Vick erging es bei der Rückkehr an alte Wirkungsstätte schlechter. Beim 31:35 bei seinem Ex-Team Atlanta Falcons musste der Quarterback der Philadelphia Eagles ausgewechselt werden und kam nicht wieder auf das Feld.

Ein Atlanta-Verteidiger hatte Vick nach erfolgreichem Pass auf Jeremy Maclin niedergerungen. Vick kollidierte dabei unglücklich mit seinem O-Liner Todd Herremans und musste beim Stand von 24:21 vom Platz begleitet werden. Nach Angaben von Eagles-Coach Andy Reid gegenüber nfl.com erlitt Vick bei dem Zusammenstoß mit seinem Mitspieler eine Gehirnerschütterung.

Ersatzmann Mike Kafka kam so unfreiwillig zu seinem NFL-Debüt, musste trotz solider Leistung allerdings mitansehen, wie Vick-Nachfolger Matt Ryan einen weiteren seiner insgesamt vier Touchdowns durch die Luft erzielte und schließlich Michael Turners entscheidenden Lauf in die Endzone durch sein Passspiel begünstigte.

Nicht nur Ärger um Vick

Sollte sich die Verletzung von Vick tatsächlich als Gehirnerschütterung herausstellen müssten die Eagles in den nächsten Wochen um ihren Quarterback zittern. Doch nicht nur diese Geschichte sorgte für Verstimmung bei den Verlieren. Falcons-Cornerback Dunta Robinson hatte wenige Minuten zuvor Wide Receiver Jeremy Maclin, der mit 171 Yards und zwei Touchdowns einen glänzenden Abend hinlegte, mit einem brutalen Tackle aus der Luft geholt.

Anders als Mitspieler DeSean Jackson, der vor einem Jahr nach einem ähnlichen Robinson-Tackle mit einer Gehirnerschütterung ausgefallen war, konnte Maclin jedoch weiterspielen. "Er hat das jetzt zwei Mal gegen uns gemacht", so Maclin laut phillysportsdaily.com. "Mal gucken, was Commissioner Roger Goodell für ihn bereithält", erklärte der Wide Receiver in Anspielung auf die Strafe von 50.000 Dollar nach dem Jackson-Vorfall weiter.

Romo kommt zurück

Keine Strafe in Form einer Niederlage mussten dieses Mal die Cowboys und vor allem Quarterback Tony Romo hinnehmen, der bei der Auftaktniederlage gegen die New York Jets eine Woche zuvor mit einer Interception mitverschuldet hatte. In San Francisco lief es deutlich besser für Romo, auch wenn er sich mindestens eine Rippe im dritten Spielzug brach.

Nach einer Verletzungsauszeit im dritten Viertel bat er Coach Jason Garrett zum Ende des Abschnitts – Dallas lagt 14:21 zurück - um seine erneute Einwechslung. Mit einem Touchdown-Pass auf Miles Austin verkürzte Romo im vierten Viertel, nachdem die 49ers durch Kickers David Akers drei weitere Punkte hinzugefügt hatten, auf 21:24 und führte anschließend sein Team zum Ausgleich bei auslaufender Uhr durch Kicker Dan Bailey.

Dieser war es auch, der nach einem Pass über 77 Yards von Romo auf Jesse Holley von der 1-Yard-Linie sein zweites Field Goal zum Sieg verwandelte. Als Matchwinner durfte sich neben Romo und Bailey Austin fühlen, der nicht nur zwei von Romos Pässen, sondern auch einen von Ersatzmann Jon Kitna zum Touchdown gefangen hatte. "Ich wollte nicht mit einer 0:2-Bilanz aus dem Spiel herausgehen", erklärte Romo dem star-telegram.com. "Es geht um gewinnen oder verlieren – ich wollte gewinnen."

Patriots siegen erneut

Mit einer 2:0-Bilanz sind derweil die New England Patriots in die neue Spielzeit gestartet. Das Team kam zu einem verdienten 35:21-Heimsieg gegen die San Diego Chargers. Dabei gab Sebastian Vollmer auf seiner angestammten Position als Right Tackle sein Saisondebüt. In seiner 33. NFL-Partie konnte Vollmer überzeugen.

Quarterback Tom Brady glänzte mit Pässen über 423 Yards Raumgewinn, von denen drei zu Touchdowns führten. San Diego war nur im Anfangsviertel ebenbürtig, anschließend kontrollierte New England die Partie, lag zur Pause mit 20:7 vorn und ließ sich diesen Vorsprung im zweiten Durchgang nicht mehr nehmen.

Newton dreht bei Niederlage auf

In Bradys Sphären soll es dereinst auch für Carolina Panthers-Quarterback Cam Newton gehen, vorerst muss der Rookie einiges an Lehrgeld zahlen, wie unter anderem beim 23:30 gegen die Green Bay Packers. Zwar brachte es Newton auf 432 Yards, warf jedoch neben einem Touchdown gleich drei Mal zum Gegner.

Gegenüber Aaron Rodgers lieferte dagegen eine fehlerfreie Leistung mit zwar guten 100 Yards (308) weniger, aber einem Touchdown mehr und keiner Interception ab. Newtons Coach Ron Rivera zeigte sich trotzdem zufrieden mit der Leistung seines Schützlings: "Er ist doch ein Rookie-Quarterback, der lernt und mit jedem Wurf wächst", zitierte nfl.com Rivera.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity