VG-Wort Pixel

NHL Philadelphia besiegt Pittsburgh 3 -2


Das 3:2 der Philadelphia Flyers über die Pittsburgh Penguins war für die Flyers-Fans etwas ganz Besonderes, ging es doch gegen den verhassten Erzrivalen.

Die Philadelphia Flyers haben in der NHL gegen den Erzrivalen Pittsburgh Penguins mit 3:2 gewonnen.

Ohne ihren Kapitän Sidney Crosby, der nach einem harten Zusammenprall mit seinem Teamkameraden Chris Kunitz vorsichtshalber einige Spiele geschont werden soll, lagen die Penguins im zweiten Drittel bereits mit 0:3 in Rückstand. Sie konnten zwar noch verkürzen, aber mehr war gegen die Flyers nicht drin, die durch den Erfolg die Spitze der Eastern Conference übernommen haben.

"Wir hatten einen guten Saisonstart und nun gewinnen wir die Spiele einfach weiterhin", sagte Flyers-Star Claude Giroux laut espn.com. Für Philadelpha scheint sich der Umbruch in der Sommerpause bezahlt gemacht zu haben.

In Pittsburgh befürchtet man derweil nicht, dass Crosby länger ausfallen wird. "Er ist heute nicht dabei und erwartet aber, am Freitag wieder im Training zu sein", sagte Coach Dan Bylsma."

Panthers bleiben das Überraschungsteam

Die Florida Panthers - ohne den verletzten Marcel Goc, aber mit Marco Sturm - bleiben weiterhin das Überraschungsteam der neuen NHL-Saison. Gegen den Champion Boston Bruins gelang den Panthers ein 2:0-Sieg, womit sie die Spitze der Southeast Division festigten und nun sieben Punkte Vorsprung auf die Washington Capitals haben. In der Eastern Conference liegt nur Philadelphia noch einen Punkt vor dem Team aus Florida.

Matchwinner für die Panthers war Veteran-Goalie Jose Theodore, der 40 Schüsse abwehren konnte und damit half, Tim Thomas Siegesserie bei zehn in Folge zu beenden. "Es war einfach eines dieser Spiele, in denen ich den Puck gut gesehen habe und von Beginn an wusste, dass es für den Gegner schwer werden würde, ein Tor zu erzielen", sagte Theodore.

Minnesota einsame Spitze

Minnesota Wild bleibt das Team mit der besten NHL-Bilanz. Mit dem 4:2 über die Los Angeles Kings feierte Minnesota seinen sechsten Auswärtssieg in Serie, was gleichzeitig einen neuen Clubrekord bedeutete. Rookie-Goalie Matt Hackett verbuchte bei dem ersten Start seiner Karriere 42 Paraden.

"Ich kann es nicht erklären, es ist verrückt", war Hackett laut espn.com begeistert. "Es sind die besten 72 Stunden meines Lebens soweit. Ich lebe meinen Traum derzeit und möchte damit einfach weitermachen."

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker