HOME

Nordische Ski-WM: Deutsche Kombinierer holen Silber im Team-Wettbewerb

Der gewaltige Vorsprung nach dem Team-Springen ließ die deutschen Kombinierer hoffen. Doch nach der 4 x 5-Kilometer-Staffel reichte es dann "nur" für Silber. In vier Tagen wollen sie es auf der Großschanze wieder versuchen.

Die deutschen Kombinierer können bei nordischen Weltmeisterschaften die Team Wettbewerbe einfach nicht gewinnen. Auch im fünften Versuch nacheinander reichte es heute bei den Titelkämpfen in Oslo "nur" zu Platz zwei. In einem dramatischen Finale sicherte sich Olympiasieger Österreich die Goldmedaille. Johannes Rydzek, Einzel-Weltmeister Eric Frenzel, Björn Kircheisen und der WM-Zweite Tino Edelmann hatten nach der 4 x 5-Kilometer-Staffel 0,4 Sekunden Rückstand. Rang drei sicherte sich WM-Gastgeber Norwegen.

Eigentlich hatte alles so gut ausgesehen: Nach dem Springen war klar, dass das deutsche Team um Gold kämpfen wird. Platz zwei hinter den laufschwächeren Franzosen war eine gute Ausgangsposition. Und auch der Vorsprung von 36 Sekunden auf Österreich schien zunächst komfortabel. Als der Österreicher Felix Gottwald als dritter Läufer jedoch aufgeschlossen hatte, lief alles auf den Zielsprint hinaus. Dort hatte Mario Stecher die schnelleren Beine als der deutsche Schlussläufer Edelmann.

"Es war ein Riesenwettkampf. Uns hat leider das letzte Quäntchen gefehlt, aber wir werden es in vier Tagen auf der Großschanze wieder versuchen", meinte Bundestrainer Hermann Weinbuch und ergänzte: "Alle vier haben ihr Zeug gemacht. 4/10 Sekunden sind schade, aber wir freuen uns sehr über Silber."

jas/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(