HOME

Tennis: Australian Open - Kohschreiber, Kamke und Haas in Runde zwei

15 deutsche Profis schlagen in Abwesenheit von Andrea Petkovic und Florian Mayer in Melbourne auf, nach dem ersten Tag stehen gleich fünf in der zweiten Runde. Eine Überraschung schaffte dabei Philipp Kohlschreiber, der über fünf Sätze gehen musste und einen der Gesetzten aus dem Turnier warf.

Angeführt von Tommy Haas und Philipp Kohlschreiber sind fünf deutsche Profis bei den Australian Open in die zweite Runde eingezogen. Während Kohlschreiber in einem Fünf-Satz-Match gegen Juan Monaco vergessen geglaubte Kämpferqualitäten zeigte, kann sich Haas nun auf ein Match gegen Rafael Nadal freuen. Ebenfalls eine Runde weiter kam Tobias Kamke, für Benjamin Becker sowie die beiden Qualifikanten Peter Gojowczyk und Björn Phau war dagegen schon nach dem ersten Spiel Schluss.

Positives gab es auch von den Damen zu berichten. Julia Görges zeigte sich nach auskurierter Virusinfektion gut erholt und siegte gegen Polona Hercog, Shootingstar Mona Barthel bestätigte nach dem Turniersieg in Hobart ihre gute Form, nach einem 6:0 im ersten Satz gab ihre Gegnerin Anne Keothavong allerdings verletzt auf. In der nächsten Runde wartet mit Petra Cetkovska womöglich der erste Gradmesser auf Barthel.

Neuer, alter Trainer tut Kohlschreiber gut

Kohlschreiber führte in seinem Match gegen den an Nummer 25 gesetzten Monaco bereits mit 2:1-Sätzen, verlor dann den vierten Durchgang im Tiebreak. Der Kohlschreiber aus früheren Jahren hätte in solchen Situationen den Kopf hängen lassen und hätte das Match wohl verloren. Aber nach einem erneuten Trainerwechsel zurück zu seinem früheren Coach Stefan Eriksson glaubt Kohli wieder an sich, sofort war der Augsburger zur Stelle und ließ Monaco beim 6:0 im Entscheidungssatz keine Chance.

Haas meisterte seine Auftakthürde souverän und kann nun gegen Nadal auf einen Einsatz auf einem der großen Courts hoffen. Gegen den amerikanischen Qualifikanten Denis Kudla gewann Haas bei 32 Grad Hitze mit 7:6 (7:5), 3:6, 6:0, 7:5. Nach 2:24 Stunden verwandelte der Wahl-Amerikaner seinen ersten Matchball. Nadal spielte ließ gegen den Amerikaner Alex Kuznetsov überhaupt nichts anbrennen und siegte 6:4, 6:1, 6:1.

Erstmals steht Kamke in Melbourne in der zweiten Runde. Der Lübecker setzte sich gegen den Rumänen Victor Hanescu klar mit 6:2, 6:1, 6:2 durch. "Dass es so glatt laufen würde, hatte ich nicht erwartet. Ich bin sehr glücklich", meinte Kamke.

Görges: Regeneration besonders wichtig

Görges zeigte gegen die Slowenin Polona Hercog zwar nicht ihr bestes Tennis. Nachdem sie zuletzt eine Viruserkrankung einige Tage außer Gefecht gesetzt hatte, war die 23-Jährige aber vor allem froh, nach einem 6:3, 7:6 (7:3) die nächste Runde erreicht zu haben. "Ich bin sehr zufrieden, wie es gelaufen ist. Es wird von Tag zu Tag besser", sagte die Fed-Cup-Spielerin aus Bad Oldesloe.

Am Mittwoch trifft sie auf die Griechin Eleni Daniilidou. "Ich habe jetzt wieder einen Tag, an dem ich mich regenerieren kann und dann hoffe ich, dass es wieder so gut läuft", meinte die an Nummer 22 gesetzte Schleswig-Holsteinerin, die gegen Hercog ihren zweiten Matchball nutzte.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity