Tour de France Vater der Schleck-Brüder gefilzt


Wieder dunkle Wolken über der Tour de France: Der Zoll hat das Auto des Vaters der beiden Brüder Frank und Andy Schleck untersucht. Dies berichtete die "L'Équipe". Die Gründe für die Zielfahndung wurden zunächst nicht bekannt. Frank Schleck liegt in der Gesamtwertung der Tour derzeit auf Platz 2 und trug auch schon das Gelbe Trikot.

Während der 18. Etappe nach St. Étienne hätten die Beamten zunächst den Wagen eines Luxemburger Journalisten angehalten, ehe sie das "gesuchte" Auto des Ex-Radprofis Johnny Schleck ausgemacht hätten. Warum der PKW gefilzet wurde, wurde zunächst nicht bekannt. Der Wagen mit Luxemburger Kennzeichen war 35 Kilometer nach dem Etappenstart in Bourg-d'Oisans nahe Vizille den Beamten ins Netz gegangen.

Frank Schleck vom Rennstall CSC-Saxo-Bank lag nach der Königsetappe am Mittwoch hinauf nach L'Alpe d'Huez als Gesamtzweiter der Tour de France nur 1:24 Minuten hinter seinem führenden Teamkollegen Carlos Sastre.

Zuvor hatte der 28-Jährige selbst das Gelbe Trikot getragen. Sein Bruder Andy, im Vorjahr überraschend Zweiter des Giro d'Italia, führte vor der Etappe nach St. Étienne als Zwölfter (+10,15 Minuten) die Wertung der besten Nachwuchsfahrer an.

Teamchef von CSC-Saxo-Bank ist der ehemalige Tour-Sieger Bjarne Riis, der sich mit einem internen Anti-Doping-Programm mit an die Spitze der Bewegung für einen sauberen Radsport gestellt hat. Der Däne hatte 2007 zugegeben, bei seinem Tour-Sieg 1996 in Diensten des Telekom-Teams gedopt gewesen zu sein.

kbe


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker