HOME

Wimbledon Championships: Tennisprofi Gojowczyk scheidet in Runde zwei gegen Agut aus

Peter Gojowczyk verpasst den Einzug in die dritte Runde von Wimbledon. Gegen den an Nummer 18 gesetzten Roberto Bautista Agut gewinnt er zwar einen Satz, kann das Match aber dann nicht mehr drehen.

Wimbledon: Peter Gojowczyk aus Deutschland in Aktion gegen Agut aus Spanien

Peter Gojowczyk aus Deutschland in Aktion gegen Agut aus Spanien. Er verpasst den Einzug in die dritte Runde von Wimbledon.

DPA

Peter Gojowczyk hat gegen Roberto Bautista Agut eine Überraschung verpasst und damit auch den Einzug in die dritte Runde. Der 27 Jahre alte Tennisprofi aus München verlor gegen den an Nummer 18 gesetzten Spanier 2:6, 1:6, 6:3, 3:6.

Gojowczyk hatte sich über die Qualifikation einen Platz im Hauptfeld des dritten Grand-Slam-Turniers des Jahres erkämpft. Er schied nach Philipp Kohlschreiber, Tommy Haas, Jan-Lennard Struff und Daniel Brands als fünfter von anfangs neun deutschen Herren aus.

Nach zahlreichen Verletzungen ist der frühere Davis-Cup-Spieler in der Weltrangliste nur noch auf Platz 140 notiert. Gegen den Stuttgart-Turniersieger von 2014 fand Gojowczyk anfangs überhaupt nicht ins Spiel. Er gewann zwar den dritten Satz, musste sich aber nach 2:17 Stunden am Ende klar geschlagen geben.

Asarenka schafft es in die dritte Runde nach Babypause

Die frühere Weltranglisten-Erste und zweimalige Australian-Open-Siegerin Victoria Asarenka dagegen erreichte nach ihrer Babypause die dritte Runde. Die 27 Jahre alte Weißrussin gewann gegen Jelena Wesnina aus Russland 6:3, 6:3. Asarenka war erst in der vergangenen Woche auf Mallorca nach über einem Jahr Pause auf die Tennis-Tour zurückgekehrt. Im Dezember 2016 war ihr Sohn Leo zur Welt gekommen. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale trifft die Melbourne-Siegerin von 2012 und 2013 auf die Britin Heather Watson.

Von den deutschen Profis haben am Donnerstag die Weltranglisten-Erste Angelique Kerber, Tatjana Maria und die Brüder Alexander und Mischa Zverev die Chance auf den Einzug in die dritte Runde. Kerber steht gegen die frühere Halbfinalistin Kirsten Flipkens aus Belgien vor einer unbequemen Aufgabe. Alexander Zverev ist gegen den Amerikaner Frances Tiafoe ebenso favorisiert wie Mischa Zverev gegen Michail Kukuschkin aus Kasachstan. Maria geht als Außenseiterin in das Match gegen die an Nummer 24 gesetzte Coco Vandeweghe aus den USA.

dm / DPA

Wissenscommunity