HOME

Turbo-Tor in der MLS: New-York-Star Mike Grella trifft schneller als Bellarabi und Volland

Neun Sekunden bis zum Tor - das ist der Rekord in der Bundesliga. Zumindest in dieser Kategorie liegt die nordamerikanische Profiliga MLS nun vorne. Mike Grella traf für die New York Red Bulls noch schneller.

Mike Grella von den New York Red Bulls springt mit ausgestrecktem Bein hoch, um den Ball zu treffen

Mike Grella hat sich in die Geschichtsbücher der Major League Scoccer eingetragen: Sein 1:0 gegen Philadelphia Union war das schnellste Tor der Liga-Historie

Der Jubel dauerte länger als der Spielzug, der zum Tor führte. Mike Grella, die Nummer 13 im Kader der New York Red Bulls, jubelte im Spiel gegen Philadelphia Union schon nach sage und schreibe sieben Sekunden! Das ist Rekord für die Major League Scoccer (MLS). Nie schoss ein Spieler schneller einen Treffer als Grella.

Dem Turbo-Tor ging nicht einmal ein regelrechter Spielzug voran. Der Anstoßkick reichte und schon hatte Grella jede Menge Platz. Der erkannte seine Chance und machte sich auf in Richtung Strafraum. Erst dort stellte sich ein Union-Abwehrspieler halbherzig in den Weg - was fatal war. Denn Grellas nicht besonders harter Schuss wurde abgefälscht, so dass der Philadelphia-Keeper auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Der Jubel der Red Bulls kannte keine Grenzen - und hielt länger als sieben Sekunden.


Grellas Treffer stellt übrigens den Torrekord der Bundesliga in den Schatten. Der wird gehalten von Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), der als erster neun Sekunden für seinen Turbo-Treffer benötigte. Der Rekord wurde von Kevin Volland (TSG Hoffenheim) inzwischen eingestellt. Beide benötigten also zwei Sekunden länger als Mike Grella um einzunetzen. 

Das bisher schnellste Tor überhaupt fiel in der saudischen Liga - nach nur zwei Sekunden! Nawaf al Abed traf für seinen Club Al Hilal aus dem Anstoßkreis. Das dürfte kaum zu übertreffen sein.


dho

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.