HOME

Turbo-Tor in der MLS: New-York-Star Mike Grella trifft schneller als Bellarabi und Volland

Neun Sekunden bis zum Tor - das ist der Rekord in der Bundesliga. Zumindest in dieser Kategorie liegt die nordamerikanische Profiliga MLS nun vorne. Mike Grella traf für die New York Red Bulls noch schneller.

Mike Grella von den New York Red Bulls springt mit ausgestrecktem Bein hoch, um den Ball zu treffen

Mike Grella hat sich in die Geschichtsbücher der Major League Scoccer eingetragen: Sein 1:0 gegen Philadelphia Union war das schnellste Tor der Liga-Historie

Der Jubel dauerte länger als der Spielzug, der zum Tor führte. Mike Grella, die Nummer 13 im Kader der New York Red Bulls, jubelte im Spiel gegen Philadelphia Union schon nach sage und schreibe sieben Sekunden! Das ist Rekord für die Major League Scoccer (MLS). Nie schoss ein Spieler schneller einen Treffer als Grella.

Dem Turbo-Tor ging nicht einmal ein regelrechter Spielzug voran. Der Anstoßkick reichte und schon hatte Grella jede Menge Platz. Der erkannte seine Chance und machte sich auf in Richtung Strafraum. Erst dort stellte sich ein Union-Abwehrspieler halbherzig in den Weg - was fatal war. Denn Grellas nicht besonders harter Schuss wurde abgefälscht, so dass der Philadelphia-Keeper auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Der Jubel der Red Bulls kannte keine Grenzen - und hielt länger als sieben Sekunden.


Grellas Treffer stellt übrigens den Torrekord der Bundesliga in den Schatten. Der wird gehalten von Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), der als erster neun Sekunden für seinen Turbo-Treffer benötigte. Der Rekord wurde von Kevin Volland (TSG Hoffenheim) inzwischen eingestellt. Beide benötigten also zwei Sekunden länger als Mike Grella um einzunetzen. 

Das bisher schnellste Tor überhaupt fiel in der saudischen Liga - nach nur zwei Sekunden! Nawaf al Abed traf für seinen Club Al Hilal aus dem Anstoßkreis. Das dürfte kaum zu übertreffen sein.


dho

Wissenscommunity