HOME

Vom Nationaltorwart zum Muskelprotz: Tim Wiese verrät sein Mucki-Geheimrezept

Bei einem Pressetermin in einem Berliner Fitnessstudio präsentiert Tim Wiese seine Muskeln. Der Ex-Nationaltorwart verrät dabei, wie er so viel Muskelmasse aufbauen konnte.

Einen Termin im Fitnessstudio lässt sich Tim Wiese derzeit nicht entgehen. Privat ohnehin nicht, und wenn es um einen Pressetermin geht, na gut, dann gucken eben auch die Journalisten beim Pumpen zu. Die Fotografen können dann ihre Bilder machen, ein Tim Wiese hat schließlich jede Menge anzubieten. Jede Menge Muskeln.

Und so rufen die Fotografen bei der Eröffnung eines neuen Fitnesstudios in Berlin auch: "Tim, zeig doch mal deine Muckis, die sind doch so schön". Wiese lässt sich nicht zweimal bitten. Faust ballen, Bizeps anspannen. Links, rechts. Zack, schon sind die neuen Wiese-Bilder im Kasten.

article

Der ehemalige Nationaltorwart fühlt sich wohl. Er verrät den anwesenden Journalisten sogar sein Mucki-Geheimnis: "Ich esse sehr viel Fleisch. Du musst das richtig reinschieben. Man könnte auch sagen: Man muss fressen." Eine Lieblingsspeise hat er auch: "Bison-Fleisch. Das ist noch eiweißhaltiger als normales Filetsteak, allerdings auch ein bisschen teurer." Gegenüber den "Bild"-Reportern sagt er zudem: "Aber: Nur die besten Sachen machen dich zum Büffel."

Gewichte stemmen - "fast wie eine Sucht"

Zum Büffel ist Wiese tatsächlich fast geworden. Früher wog er um die 90 Kilo. Nun sind es 120. "Es zu schaffen, in zwei Jahren 40 Kilo aufzubauen, das ist natürlich bemerkenswert und selten", sagt Wiese. Er ist mächtig stolz auf seine Muskelberge, und folgt man seinen Aussagen, scheint es, als wolle er nochmal zehn Kilogramm oben drauf packen.

Es besteht kaum ein Zweifel, dass er das schaffen wird. Fitness, Gewichte stemmen - das sei für ihn "fast wie eine Sucht", sagt er, "wenn man an einem Tag nicht ins Fitnessstudio geht, dann hat man etwas falsch gemacht."

Es klingt, als sehe Wiese seine Zukunft gar nicht mal unbedingt als Wrestler - wie in letzter Zeit so häufig gemunkelt wird. Wiese blickt auf andere Sportarten, auf "Mr. Olympia." Er sagt: "Das sind Brecher, da orientiert man sich dran." Mr. Olympia, das klingt zwar nach einem Pseudonym für einen Wrestler - es handelt sich aber um eine Bodybuilding-Wettkampfreihe. Vielleicht sieht man Wiese also gar nicht im Ring. Sondern mit dick aufgetragener Bräunungscreme auf der Bühne.

feh
Themen in diesem Artikel