HOME

Finanzen: Geld sparen beim Auslands-Shopping

Beim Einkaufen in einem Nicht-EU-Land bekommt man ab einem bestimmten Wert meist die Mehrwertsteuer zurück. Der Pferdefuss folgt dann bei der Einreise nach Deutschland.

"Ob die Mehrwertsteuer für eine Ware zurückgezahlt wird und was dafür zu tun ist, regelt grundsätzlich das Steuerrecht des jeweiligen Reiselandes", erläutert Beate Wagner, Reiserechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

"Tax free shopping"

Deshalb unterschieden sich die Regelungen von Land zu Land und müssten etwa bei den jeweiligen Fremdenverkehrsämtern erfragt werden. Viele Länder wie Kanada, Australien, Thailand, Norwegen oder Ungarn zahlen Urlaubern die Steuern bei der Ausfuhr der Waren zurück. Häufig gilt dies allerdings nur für Einkäufe ab einer festgelegten Summe, die in Geschäften mit dem Hinweis »tax free shopping« oder »tax refund shopping« getätigt wurden. Außerdem fällt beim Import nach Deutschland eine Einfuhrumsatzsteuer und je nach Produkt auch Zoll an. Ob der steuerfreie Einkauf dann noch ein »Schnäppchen« ist, hängt vom Einzelfall ab.

In Norwegen muss nach Angaben des Norwegischen Generalkonsulates in Düsseldorf der Wert der Waren aus einem Geschäft mit "tax free shopping"-Zeichen mindestens 310 Kronen (rund 42 Euro) betragen, damit die Mehrwertsteuer erstattet wird. Der Verkäufer füllt dann einen "Tax-Free-Scheck" aus und markiert die gekauften Waren. Zeigt man diesen Scheck bei speziellen Rückerstattungsbüros auf großen Passagierschiffen, Flugplätzen oder an Grenzübergängen zusammen mit dem Pass und dem gekauften Artikel in Originalverpackung vor, bekommt man Geld zurück: Der Betrag liegt in der Regel zwischen 12 und 18,5 Prozent der Kaufsumme.

MwSt für Hotelkosten in Kanada

"Kanada-Reisenden wird die Mehrwertsteuer auch auf die Kosten für Hotel oder Campingplatz erstattet", sagt Aisha Nabi von der Reiseberatung des Kanadischen Fremdenverkehrsamtes in Düsseldorf. Jeder Einzelbetrag muss allerdings mindestens 50 Kanadische Dollar (rund 32 Euro), die Gesamtsumme 200 Dollar (rund 128 Euro) betragen. Außerdem muss neben dem Pass auch ein Nachweis der geplanten Wieder-Ausreise beim Zoll vorgelegt werden, etwa ein Rückreiseticket. Auf einigen Flughäfen wird die Steuer in so genannten Customs Information Centres direkt in bar zurückgezahlt. Ansonsten müssen die Belege eingereicht werden, eine Zahlung erfolgt später per Überweisung.

Auch bei Einkäufen in Thailand und Australien haben Touristen nach Angaben der jeweiligen Fremdenverkehrsämter das Recht auf Erstattung der Mehrwertsteuer. Das Prozedere ähnelt dem in Norwegen und Kanada: Die Waren müssen insgesamt einen Mindestwert von umgerechnet rund 120, 165 beziehungsweise 205 Euro haben. Die zuständigen Stellen an Flughäfen oder Grenzübergängen verlangen Pass, Bordkarte oder einen anderen Beleg für die Ausreise. Die Waren sollten im Handgepäck transportiert werden, damit der Zoll leichter kontrollieren kann. Auch in Thailand ist die Rückerstattung den Angaben zufolge nur für Produkte aus Geschäften mit "tax free"- oder "vat refund for tourists"-Zeichen möglich.

Pferdefuss: Bei der Einreise versteuern

Die so von der Mehrwertsteuer befreiten Waren müssen allerdings bei der Einreise nach Deutschland angegeben und versteuert werden: "Für die Mitbringsel fallen Einfuhrumsatzsteuer und je nach Ware vielleicht auch Zoll an", erläutert Herbert Zimmermann, Steuerrechtsexperte vom Deutschen Steuerberaterverband in Berlin. In jedem Fall müsse der übliche Steuersatz von 16 Prozent gezahlt werden. "Eine Erstattung der Mehrwertsteuer des Urlaubslandes macht also nur Sinn, wenn diese höher ist als die deutsche Steuer", sagt Zimmermann, selbst Steuerberater in Wetzlar. Außerdem rät der Experte, sich vorher zu informieren, für welche Waren Zoll anfällt: "Ansonsten gerät man vielleicht in Zollverwicklungen bei der Einreise, und vom finanziellen Vorteil bleibt nichts mehr übrig".

DPA