HOME

Zwischenbilanz: Hoher Ölpreis lässt BASF-Gewinn sprudeln

Nicht nur der zweistellige Zuwachs im ersten Quartal dürfte die Aktionäre freuen - auch das Geschäft mit Chemikalien und Kunststoffen lief gut. Pflanzenschutz und Ernährung bleiben die Sorgenkinder.

Hohe Öl- und Gaspreise sowie ein guter Absatz in wichtigen Geschäftsbereichen haben den Gewinn des Ludwigshafener BASF-Konzerns im ersten Quartal kräftig sprudeln lassen. Wie das Unternehmen am Dienstag berichtete, kletterte das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen von Januar bis März um 15,4 Prozent auf 944 Millionen Euro. Der Umsatz habe zeitgleich um 7,2 Prozent auf 8,83 Milliarden Euro zugelegt.

Chemiebereich legte zu

"Diese guten Zahlen spiegeln unsere großen Anstrengungen wider, auch in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld die Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens weiter zu erhöhen", sagte Vorstandschef Jürgen Strube. Alle Segmente hätten ihr Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr steigern können. Nach Strubes Worten trug zu der positiven Entwicklung neben dem hohen Ölpreis auch ein deutlich gesteigerter Absatz von Chemikalien, Kunststoffen und Faserprodukten bei. Der Geschäftsbereich Chemikalien konnte nach den vorgelegten Zahlen seinen Umsatz um 26,3 Prozent, der Bereich Kunststoffe und Fasern seinen Umsatz um 15,6 Prozent steigern.

Kein Grund zur Euphorie

Der Vorstandschef warnte trotz des guten Starts in das Jahr vor Euphorie. Die weltwirtschaftliche Entwicklung sei trotz des schnellen Endes des Irak-Kriegs immer noch von zahlreichen Unsicherheiten geprägt. Das starke erste Quartal sei daher kein Indikator für die weitere Entwicklung im Jahr 2003: "Wir erwarten nur einen leichten Anstieg von Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr."

Pflanzenschutz und Ernährung Sorgenkind

Im einzelnen konnte der Geschäftsbereich Öl und Gas seinen Umsatz um 21 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro steigern. Mit 404 Millionen Euro, einem Plus von 42,3 Prozent, war der Gewinnbeitrag dieser Sparte wieder einmal der größte. Im Bereich Chemikalien kletterte der Gewinn um 30,6 Prozent auf 145 Millionen Euro, im Bereich Kunststoffe und Fasern um 12,2 Prozent auf 110 Millionen Euro und im Bereich Veredelungsprodukte um 23,5 Prozent auf 142 Millionen Euro.

Sogar Sorgenkind legte zu

Selbst das momentane Sorgenkind des Konzerns, der Bereich Pflanzenschutz und Ernährung, konnte sein Ergebnis vor Sondereinflüssen gegenüber dem Vorjahr um 1,3 Prozent steigern. Der Umsatz in diesem Segment sackte allerdings um 16 Prozent auf 1,296 Milliarden Euro ab. BASF machte hierfür vor allem hohen Wettbewerbsdruck sowie Währungseinflüsse auf Grund des starken Euro verantwortlich.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(