HOME

Immobilien-Wahnsinn in New York: Penthouse mit 2200 Quadratmetern – er kaufte die teuerste Wohnung der USA

79.000 Obdachlose gibt es in New York und Normalverdiener haben Schwierigkeiten, Wohnraum zu finden. Gleichzeitig werden Luxus-Immobilien für aberwitzige Preise gehandelt. Die teuerste Wohnung der USA wurde jetzt von einem Geschäftsmann gekauft.

220 Central Park South, New York, USA; Käufer Ken Griffin

220 Central Park South, New York, USA: Hier steht die teuerste Wohnung des Landes. Hedgefonds-Unternehmer Ken Griffin schlug zu

Picture Alliance

"New York ist für außergewöhnliche Deals bekannt, aber dieser Deal ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich." Das sagte der US-amerikanische Immoblienmanager Daniel Levy dem britischen "Guardian", nachdem gerade die teuerste Wohnimmobilie der Vereinigten Staaten den Besitzer gewechselt hat.

Und in der Tat: "Außergewöhnlich" ist die passende Umschreibung für das Objekt in der 220 Central Park South. Es ist außergewöhnlich groß, vermutlich außergewöhnlich luxuriös, bietet einen außergewöhnlichen Blick – und hat einen außergewöhnlichen Preis: 238 Millionen US-Dollar (rund 210 Millionen Euro) legt der Gründer und Vorsitzende des Hedgefonds-Unternehmens "Citadel Investment Group" Kenneth "Ken" Griffin laut "Wall Street Journal" für seine neue Bleibe auf den Tisch. Der 50-Jährige belegt mit einem geschätzten Vermögen von umgerechnet rund 88 Milliarden Euro Platz 172 auf der "Forbes"-Liste der reichsten Menschen der Welt, es bleibt also trotz des Immobilienkaufs noch ein wenig zum Leben übrig.

2200 Quadratmeter über den Dächern von New York

Was bekommt Griffin für sein Geld? Platz, viel Platz. Über 2200 Quadratmeter soll das Penthouse in dem kürzlich errichteten Wolkenkratzer an der südlichen Grenze des Central Parks groß sein. Es erstreckt sich über vier Stockwerke.

+++ Lesen Sie auch: "Einst teuerste Villa der USA ist ein Ladenhüter – nun gibt es 100 Millionen Dollar Rabatt" +++

Entworfen von Stararchiteckt Robert A. M. Stern ist das Hochhaus Bestandteil der sogenannten Billionaires' Row in Manhattan, in der sich Wohntürme für Superreiche aneinanderreihen. Luxus dürfte also garantiert sein, auch wenn wenig bis gar nichts bekannt ist über das Innere der 150 Wohnungen. Laut "New York Post" umfasst das Gebäudeensemble mehrere exklusive Speisesäle, Weinkeller, Bars, eine Bibliothek, ein Fitnesscenter und ein Basketballfeld. Die Bewohner, zu denen auch der Musiker Sting und seine Ehefrau Trudie Styler zählen, sollen sich fühlen wie in einem Privatclub.

Was fest steht: Die Aussicht über den Central Park und Teile New Yorks wird atemberaubend sein. Immobilienmanager Levy ist sich sicher: "Griffin ist gespannt darauf, die wohl schönste Wohnung in New York und vielleicht sogar der Welt zu besitzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er den Kauf bereuen wird."

Es geht noch teurer

Und falls doch, kann der Hedgefondsunternehmer einfach in eines seiner anderen Häuser umziehen. Erst vor kurzem kaufte er beispielsweise eine historische Stadtvilla im Zentrum Londons für umgerechnet rund 108 Millionen Euro, wie die "Financial Times" berichtete. Außerdem soll er in den vergangenen Jahren Hochpreis-Immobilien in Chicago und Miami Beach erworben haben.

Doch trotz des Rekord-Deals in den USA, es geht noch teuer: Das Penthouse auf dem Odéon-Hochaus in Monaco ist angeblich 300 Millionen Euro Wert, inklusive eigener Wasserrutsche in den Infinity-Pool. Es galt zuletzt laut einer Auswertung des Immobilienkonzerns "Lincoln Property Company" als teuerste Wohnung der Welt. Preiswerter können Superreiche in Deutschland zuschlagen: 2015 wurde zum Rekordpreis von 16 Millionen Euro eine 765 Quadratmeter große Penthouse-Wohnung im Nobelstadtteil München-Bogenhausen verkauft, berichtete "Focus Online".

Anwesen bei Los Angeles: So sieht die 23-Millionen-Dollar-Villa von LeBron James aus

Quellen: "The Guardian", "Forbes", "Financial Times" (kostenpflichtig), "The Wall Street Journal" (kostenpflichtig)"New York Post", "Lincoln Property Company", "Focus Online", "Vornado Realty Trust"

Themen in diesem Artikel