Arbeitsmarkt Fast jede zweite neue Stelle ist befristet


Eine unbefristete Arbeitsstelle zu bekommen, wird in Deutschland zunehmend schwieriger. Laut der Bundesagentur für Arbeit wird fast jeder Zweite nur noch auf Zeit eingestellt. In einigen Branchen sei die befristete Arbeitsstelle nicht mehr die Ausnahme, sondern der Normalfall.

Fast jede zweite Neueinstellung in Deutschland ist befristet. 43 Prozent aller im Jahr 2006 abgeschlossenen Arbeitsverträge waren zeitlich begrenzt, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mit.

Fünf Jahre zuvor habe die Quote lediglich bei 32 Prozent gelegen. Besonders häufig seien mit einem Anteil von zwei Dritteln Stellen im öffentlichen Dienst befristet. Auch in den Branchen Gesundheit und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht sowie bei den Nichtregierungsorganisationen könnten Befristungen heute als das normales Einstellungsverhältnis bezeichnet werden, hieß es.

Charakter verlängerter Probezeiten

Zwischen 1996 und 2006 ist der Anteil befristeter Arbeitsverträge an der Gesamtbeschäftigung nach IAB-Angaben um 65 Prozent gestiegen. Ihr Anteil betrage mehr als sechs Prozent. Gut zwei Millionen Beschäftigte haben somit keinen Arbeitsplatz auf Dauer.

Befristungen spielten eine deutlich größere Rolle als Leiharbeit oder Praktika. Im produzierenden Gewerbe haben sie laut IAB häufig den Charakter von verlängerten Probezeiten, dabei würden zwei Drittel der Betroffenen später übernommen. In der öffentlichen Verwaltung gelte das nur für ein Viertel der befristet Angestellten: Da unbefristet Beschäftigte dort de facto unkündbar seien, könne die öffentliche Hand mittels befristeter Verträge Geld sparen, hieß es.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker