Arbeitsmarkt Gute Konjunktur treibt Überstunden


Fast drei Milliarden Überstunden haben die Deutschen im vergangenen Jahr gemacht. Dieser Anstieg der bezahlten Mehrarbeit ist laut dem Institut für Arbeitsmarkt- und berufsforschung vor allem ein Indikator für konjunkturell gute Zeiten. Einziger Wermutstropfen: Die unbezahlten Überstunden legten genauso zu.

Mit der konjunkturellen Belebung der vergangenen Jahre ist auch die Zahl der Überstunden in den Betrieben wieder gewachsen. Wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mitteilte, stieg die Zahl der bezahlten Überstunden 2007 im Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Prozent auf 1,477 Milliarden.

Sechs Stunden mehr pro Woche

Dazu kämen noch einmal mindestens so viele unbezahlte Zusatzstunden, sagte IAB-Sprecher Wolfgang Braun und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung. Rein rechnerisch leistet damit jeder Vollzeitbeschäftigte zwei Überstunden pro Woche.

Die meisten bezahlten Überstunden fallen im Handel, dem Transportwesen, dem Gastgewerbe und im verarbeitenden Gewerbe an. Der Rest verteile sich auf Banken, Versicherungen und Dienstleistungen, sagte IAB-Experte Eugen Spitznagel. Die Zeitung hatte unter Berufung auf Schätzungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) geschrieben, tatsächlich fielen bei Vollzeitbeschäftigten eher sechs Stunden Mehrarbeit pro Woche an, weil nicht jeder Arbeitnehmer überhaupt Überstunden mache.

Auch 2008 mehr Überstunden erwartet

Insgesamt haben die 39,74 Millionen Erwerbstätigen laut IAB im vergangenen Jahr in Deutschland 56,95 Milliarden Arbeitsstunden geleistet. Für 2008 erwartet das IAB eine weitere Zunahme des Arbeitsvolumens um. 0,8 Prozent auf 57,38 Milliarden Stunden. Ein so hoher Wert wurde zuletzt im Jahr 2000 erreicht. Zudem sei mit einem Anstieg der Überstundenzahl auf 1,493 Milliarden zu rechnen.

AP/DPA/nic AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker