HOME

E-MAIL AUS NEW YORK: The Big Sale

Überall Schlussverkauf. Und das bedeutet in New York Prozente, Prozente, Prozente.

Im Rahmen des »Wirtschafts-Stimulierungs-Paketes«, das heute von George W. Bush unterzeichnet wurde, beschloss ich, meinen Teil dazu beizutragen. Am einfachsten ließ sich das mit einem ausgedehnten Shopping-Trip umsetzten. Und wenn ich schon so eine großmütige Rechtfertigung für das Geldausgeben hatte, sollte es dreimal so viel Spaß bringen. Abgesehen davon, dass ich absolut kein Budget zum Einkaufen habe, sollte ich noch erwähnen, dass hier momentan gerade großer Schlussverkauf ist. Und das bedeutet in New York wirklich Prozente! Schnäppchen schlagen und gleichzeitig der Wirtschaft einen Gefallen tun, wenn das kein guter Samstag zu werden versprach...

Ich machte mich also auf den Weg durch's touristenüberfüllte SoHo. Ein »Sale«-Schild neben dem anderen grüßte mich schon von weitem. Diese vier Buchstaben - meist in weiß auf rotem Hintergrund - habe ich heute wohl Tausend Mal gesehen.

Meine erste Station war der Schuhladen »Otto Tootsi Plohound«. Hier gibt es alles, was das Herz eines Schuhfreundes höher schlagen lässt: Costume National, Miu Miu, Dries van Nooten, Helmut Lang und sogar Jil Sander. Von letzterer waren auch jene Schuhe, die mir sofort ins Auge sprangen. Wunderschöne schwarze Stiefel aus ganz feinem Leder. Klassiker sozusagen. Solche braucht man einfach. Die wird man auch ein Leben lang tragen. Mindestens. Vielleicht werde ich sie eines Tages an meine Enkelin vererben. Genügend Gründe, sie nicht im Laden stehen zu lassen. Doch der überzeugendste war schließlich der Preis: 129 Dollar. Was ist das schon für ein ganzes Leben? Ursprünglich kosteten die Stiefel nahezu das fünffache! - 640 Dollar stand als Originalpreis noch unter ihren feinen Solen. Ein Schnäppchen ohne gleichen...

Vor guter Laune ein Liedchen pfeifend ging ich weiter zu »Daffy's« - bargains for millionares - ist deren gutgemeinter Slogan. Hier gibt es unheimlich viel Ramsch. Aber der geduldige Stöberer wird schließlich belohnt. Vereinzelt tauchen unglaublich reduzierte Markenstücke auf. So wurde ich auch hier fündig: Eine grünblaue Hose. Das gute Stück hat einst 189 Dollar gekostet, ich zahle heute gerade mal 9.99 Dollar. Fünfundneunzig Prozent gespart!

Anscheinend bin ich nicht die einzige, die von diesen Sparmassnahmen Gebrauch macht. Um mich herum wimmelt es von tütenbeladenen Einkäufern, an jeder Umkleidekabine stehen die Leute Schlange und an der Kasse herrscht Hochbetrieb - George W. Bush wird sich freuen.

Um meinen überaus geglückten Shoppingtag gebührend zu beenden, schaue ich noch schnell im »Warehouse - Wines and Spirits« vorbei und erstehe eine Flasche spanischen Cava für 8.99 Dollar. Reduziert von 18.99 Dollar natürlich.

Weitere verführende Schnäppchenläden sind das gerade wiedereröffnete »Century 21«, das unmittelbar neben Ground Zero liegt, »Loehman's« auf der siebten Avenue und all die »Designer Sale Outlets« entlang des Broadways.

»Otto Tootsi Plohound« gibt es diverse Male in Manhattan:

Lafayette und Prince Street

West Broadway und Spring Street

Fifth Avenue und 18. Strasse

57th Strasse zwischen Park Avenue und Madison Avenue

Die »Daffy's« Locations sind alle im Internet zu finden.

»Warehouse - wines and spirits« befindet sich am Broadway in der Nähe vom Astor Place (735 Broadway).

Fortsetzung folgt ...

Themen in diesem Artikel