HOME

Fremdsprachenkenntnisse: Ohne Englisch keinen Job

Fremdsprachenkenntnisse nehmen einen immer wichtigeren Stellenwert bei der Jobsuche ein und erhöhen Karrierechancen.

"Englisch in Wort und Schrift", "verhandlungssicheres Englisch", "native Speaker bevorzugt" - Phrasen wie diese sind heute fester Bestandteil jeder Stellenanzeige. Wenn es nach den Personalmanagern geht, sind ausgezeichnete Englischkenntnisse heute ein absolutes 'Muss' für den künftigen Mitarbeiter. Wer also auf die Frage "Do you speak English?" nicht mit einem überzeugten "Yes, of course!" antworten kann, hat es schwer bei der Stellensuche. Diese Erfahrung macht der Großteil der Jobsuchenden in Deutschland immer wieder: 72 Prozent bestätigen, dass man ohne Englischkenntnisse überhaupt keine Chance auf einen neuen Job hat. Und weitere 24 Prozent glauben, dass sich die Jobsuche ganz ohne Englischkenntnisse als äußerst schwierig gestaltet. Im internationalen Vergleich legen die Deutschen damit am meisten Wert auf das Beherrschen der englischen Sprache. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der europäischen Jobbörse StepStone unter mehr als 3.500 Jobsuchenden in sieben Ländern Europas.

"Englisch hat sich zur Weltsprache Nummer eins entwickelt"

Ganz ähnlich schätzen die niederländischen und belgischen Befragten die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt ein. 66 beziehungsweise 58 Prozent der Beschäftigten glauben, sich ohne Englischkenntnisse gar nicht erst bewerben zu müssen.

In Italien und Dänemark scheint die Weltsprache Nummer eins einen etwas niedrigeren Stellenwert zu haben, denn nur 48 Prozent der Italiener und 46 Prozent der Dänen machen ihre Jobaussichten von Fremdsprachenkenntnissen abhängig.

Die Meinung, dass man auch ohne Englisch problemlos an einen neuen Job kommt, teilen nur vier Prozent der Deutschen. Etwas zuversichtlicher zeigen sich die Norweger: Hier glaubt jeder Fünfte, dass ihm durch mangelnde Sprachkenntnisse keine Nachteile bei der Jobsuche entstehen.

"Englisch hat sich unbestritten zur Weltsprache Nummer eins entwickelt. Unternehmen sind heute nicht mehr in dem Maße standortgebunden, wie das noch vor einigen Jahren der Fall war. Daher wird es heute immer wichtiger, zumindest eine Fremdsprache zu beherrschen, und das ist in der Regel Englisch", kommentiert Ralf Baumann das Ergebnis der StepStone-Umfrage.

An der Umfrage auf den Internetseiten von StepStone in Deutschland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Italien, Belgien und Holland haben sich insgesamt 3.512 Besucher beteiligt.

Themen in diesem Artikel