HOME

Kurz vor der Rente: "Werde Sie vermissen" - Paketbote rührt mit Abschiedsbrief nicht nur seine Kunden

Über Paketboten weiß wohl jeder etwas Schlechtes zu berichten. In Hamburg geht nun aber ein Bote in Rente, der die Kunden in seinem Bezirk in guter Erinnerung behalten wird - und sie ihn auch.

Ein Foto zeigt den Abschiedsbrief eines DHL-Boten, der in Rente geht. Ein weißes DinA4-Blatt, rechts oben ein Foto

Sie haben keinen guten Ruf: Nie klingeln sie, ständig parken sie in zweiter Reihe und jedes Mal kommt wer anderes. Paketboten müssen sich neben dem stressigen Job und schlechter Bezahlung auch noch mit Vorurteilen herumschlagen. Doch ein DHL-Bote in Hamburg-Uhlenhorst scheint kein typisches Exemplar seiner Zunft zu sein. Denn er verabschiedete sich mit einem Brief an seine Kunden in den Ruhestand: "Liebe Kunden, nach 6 Jahren als Paketzusteller, seit Juni 2014 im Bezirk 26 im Stadtteil Uhlenhorst, werde ich am 30. April mit 65 1/2 Jahren in Rente gehen", schreibt der DHL-Bote in dem Brief. Er freue sich auch über weniger Stress und mehr Zeit für seine Frau und seine Hobbys. "Andererseits wird mir der tägliche Kontakt mit ihnen, meinen Kunden sehr fehlen." Ihm habe die Arbeit immer viel Freude gemacht, aber einmal müsse ja Schluss sein. "Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Freundlichkeit und die Anerkennung meiner Arbeit, die Sie mir auf vielerlei Weise gezeigt haben. Ich werde Sie vermissen."

Journalistin twittert Abschiedsbrief des DHL-Boten

Jenny Kallenbrunnen, eine Journalistin und Autorin, hat den Brief des DHL-Boten fotografiert und auf Twitter gepostet. "Unser toller DHL-Bote verabschiedet sich mit einem Brief von allen seinen Haushalten in den Ruhestand und ich mag ihn jetzt noch ein bisschen mehr als sowieso schon", schreibt sie zu dem Foto. "Alles Gute <3".


Inzwischen wurde ihr Tweet mehr als 360 mal retweetet und hat fast 4500 "Gefällt mir"-Angaben (Stand: Sonntag, 15.30 Uhr). "Es hat mich schon überrascht, dass die Geschichte mit dem Brief so abgeht", sagt Kallenbrunnen dem stern. "Aber ich war gerührt, als ich den Brief gelesen hatte. Normalerweise hört man ja nur Geschichten, wie doof Paketboten so sind." Ihr DHL-Bote scheine da eine Ausnahme zu sein - und der Brief etwas Besonderes. Unter ihrem Tweet sammelten sich auch Geschichten über schlechte Paketboten. Also twitterte sie: "Vielleicht denkt ihr jetzt mal daran, dass das Menschen sind, die euch im Namen von @DHLPaket euren Kram nach Hause bringen. Seid nett und zeigt Respekt für deren Arbeit. P.S.: Eure 'aber mein DHL-Mensch ist doof'-Geschichten will ich gar nicht lesen." Inzwischen überwiegen unter dem Tweet die positiven Geschichten über Paketboten.

Ein Foto zeigt den Abschiedsbrief eines DHL-Boten, der in Rente geht. Ein weißes DinA4-Blatt, rechts oben ein Foto

Besonders nett findet Kallenbrunnen ein Detail, das im P.S. des Briefes steckt. Das Foto, das oben auf dem Brief den Boten zeigt, ist sein Bewerbungsfoto von 2009 für den DHL-Job. Wer auch immer ab Mai die Pakete in Bezirk 26 in Hamburg-Uhlenhorst austrägt, tritt in große Fußstapfen. Aber vielleicht ist der Abschiedsbrief ja auch Motivation. Denn mit Nettigkeit auf beiden Seiten ist der Job wahrscheinlich besser als sein Ruf.

Ein Foto zeigt den Abschiedsbrief eines DHL-Boten, der in Rente geht. Ein weißes DinA4-Blatt, rechts oben ein Foto

Mit diesem Brief verabschiedet sich ein DHL-Bote bei seinen Kunden in Hamburg-Uhlenhorst in den Ruhestand

tkr
Themen in diesem Artikel