HOME

Preisträger 2002: Auf Hochfrequenz

WaveLight Laser Technologie AG - Sieger 2002 in der Kategorie Unternehmer - entwickelt einzigartigen Laser.

Im Juni 2002 gewann die WaveLight Laser Technologie AG aus Erlangen aufgrund ihres außerordentlichen Wachstums und des Potenzials zur Marktführerschaft den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Unternehmer. Das Unternehmen bietet Lasertechnologien für die ästhetische Chirurgie an. In Anwesenheit des Bundespräsidenten Johannes Rau wurde der Gründer Max Reindl für herausragende unternehmerische Leistungen ausgezeichnet.

Von Einstein bis WaveLight

Als Albert Einstein im Jahr 1917 den grundlegenden Effekt der Laserphysik zum ersten Mal beschrieb, hätte er sich wohl niemals träumen lassen, welche Ausmaße die von ihm entdeckte "stimulierte Emission der Lichtstrahlung" eines Tages annehmen würde.

Die 1996 gegründete WaveLight Laser Technologie AG nutzt die positiven Effekte des Lasers und entwickelt, produziert und vertreibt Lasersysteme in den Bereichen Augenheilkunde, Schönheitschirurgie, Urologie und Industrie. Die Behandlung mit Lasersystemen bietet gegenüber allen anderen Methoden eine deutlich schonen-dere und effizientere Therapie. Mit dem Laser behandelte Körperpartien heilen meist schnell, und das umliegende gesunde Gewebe wird optimal geschont.

Gründerpreis als Ansporn

Zehn Monate nach der Auszeichnung mit dem Deutschen Gründerpreis kann der Firmengründer Max Reindl heute sagen, dass sie "wie Adrenalin in den Adern des Unternehmens gewirkt hat. Der Preis war Ansporn und Herausforderung zugleich, die erfolgreiche Entwicklung fortzusetzen."

Die Zahl der Mitarbeiter hat sich seitdem von 130 auf 154 erhöht. Der Umsatz konnte um rund 20 Prozent gesteigert werden.

Maximum an technisch Machbarem

Als erster Anbieter hat die WaveLight Laser Technologie AG einen 500-Hz-Konzeptlaser für LASIK-Operationen entwickelt. Dieser Hochfrequenzlaser ist einzigartig, weil er ein Maximum an technisch Machbarem realisiert und für den Patienten zahlreiche Verbesserungen mit sich bringt, wie z.B. eine verkürzte Behandlungszeit, eine höhere Qualität und Sicherheit bei der OP.

Ebenfalls wegweisend ist das Forschungsprojekt NOWEDIS, das WaveLight zusammen mit der Universität Erlangen-Nürnberg und der Universität München durchführt. Entwickelt wird in diesem dreijährigen Projekt ein Neues-Online-Wellenfront-Diagnose-System (NOWEDIS), das erstmals während der Operation alle Daten des Auges messen kann und somit dem Arzt in Echtzeit jedes mög-liche Risiko anzeigt.

Neuer Investor

Das Unternehmen konnte einen neuen Investor für seine Geschäftsstrategie gewinnen und die Eigenkapitalbasis erhöhen. Im November 2002 wurde eine Barkapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital von knapp 10 Prozent des bisherigen Grundkapitals erfolgreich platziert. Gerade in dem momentan schwierigen Börsenumfeld ist die Kapitalerhöhung für die WaveLight Laser Technologie AG die Bestätigung für ihre zukunftsorientierte Geschäftsstrategie, die schon von Anfang an von der Sparkasse Erlangen unterstützt wurde. "Wir erleben in Erlangen gegenwärtig die Bildung eines äußerst produktiven Clusters für Medizintechnik. Erlangen entwickelt sich seit Jahren zu dem Zentrum der Medizintechnologie in Deutschland. Dass die Position der Region Erlangen als Medical Valley mehr und mehr gefestigt wird, liegt nicht zuletzt auch an der operativen Unterstützung der Sparkasse Erlangen, die uns in jeder Phase unseres Unternehmenswachstums zur Seite stand", so Max Reindl rückblickend auf seine unternehmerische Tätigkeit.

Mit dem Deutschen Gründerpreis zeichnen die StartUp-Partner stern, die Sparkassen, McKinsey&Company und das ZDF einmal im Jahr Unternehmen in den unterschiedlichen Phasen ihres erfolgreichen Bestehens aus. Der Preis wird für beispielhafte und herausragende Leistungen beim Aufbau neuer Unterneh-men in vier Kategorien verliehen: für das beste Konzept, den erfolgreichsten Aufsteiger, den wegweisenden Visionär und das Lebenswerk. Der Deutsche Gründerpreis ist ein Projekt der StartUp-Initiative. Sie wird gefördert von Jenoptik, Die Bahn, RWE, Gruner & Jahr sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie.

Der Deutsche Gründerpreis 2003 wird am 24. Juni 2003 in Berlin, im ZDF Hauptstadtstudio "Unter den Linden", in Anwesenheit des Bundespräsidenten Johannes Rau vergeben.