VG-Wort Pixel

Nachhaltige Zimmerpflanzen Alex Napetschnig, warum sollte man nachhaltige Zimmerpflanzen kaufen?

Warum sollte man sich nachhaltige Zimmerpflanzen kaufen?
Warum sollte man sich nachhaltige Zimmerpflanzen kaufen?
© Getty Images
Wer sich im Vorbeigehen eine neue Zimmerpflanze im Discounter mitnimmt, der geht auch immer das Risiko ein, dass sie schnell mal eingeht. Nicht gerade nachhaltig. Bosque bietet qualitative Zimmerpflanzen und damit einen Gegenbeispiel zu Wegwerf-Pflanzen. Wir haben mit Bosque-Mitbegründer Alex Napetschnig gesprochen.
Alex Napetschnig, einer der Gründer von Bosque, hat das Unternehmen im September 2019 mitgegründet. Als Österreicher, der quasi in den Bergen aufgewachsen ist, war sich Alex schon immer bewusst: Der Mensch braucht die Natur für das allgemeine Wohlbefinden.
 
Alex Napetschnig, einer der Mitgründer von Bosque kennt sich mit nachhaltigen Pflanzen aus.
Alex Napetschnig, einer der Mitgründer von Bosque kennt sich mit nachhaltigen Pflanzen aus.
© PR/Bosque
Alex hatte bereits früh verstanden, dass Pflanzen nicht nur als Ressource für unser Ökosystem, Konsumgüter und Nahrung funktionieren, sondern ein elementarer Teil unserer seelischen Grundbedürfnisse sind. „Irgendwie muss man den digitalen Lebensstil kompensieren und Pflanzen helfen dabei unglaublich. Unser klares Ziel war es, den Menschen dabei zu helfen nachhaltig grüne und gesündere Innenräume zu schaffen.”

Alex Napetschnig, was unterscheidet nachhaltige Zimmerpflanzen von herkömmlichen vom Blumendiscounter? 

"Obwohl das Thema Nachhaltigkeit bei Ernährung, Kleidung oder Beauty nicht mehr wegzudenken ist, gibt es in der Pflanzenbranche kaum Entwicklung in die Richtung. In der Agrarwirtschaft diskutieren wir bereits das Züchten und Heranwachsen von nachhaltigen und ökologischen Pflanzen und Produkten. Bei Zimmerpflanzen tut dies leider noch keiner. Das Problem liegt schon an der Wurzel der Industrie: Pflanzen werden en masse mit Hilfe von Pestiziden und chemischen Düngern in Rekordzeit auf Verkaufsgröße hochgezogen und gehen – durch die unnatürlich schnelle Aufzucht – bereits geschwächt in den Handel. Demnach verkommen sie entsprechend schnell. Die Folge ist: Die sterbenden Pflanzen werden dann schnell und einfach durch Neue ersetzt.
Wenn es um die Begrünung der eigenen Wohnung geht, achten viele nicht darauf, wo die Pflanze herkommt, wie sie gezüchtet wird und worauf man bei der Pflege achten muss. Wird die Pflanze krank, wird sie schnell entsorgt. Dabei wird Wasser und Energie verschwendet und es entsteht unheimlich viel Müll. 
Wir müssen aber auch darüber sprechen, was wir unter nachhaltig verstehen. Für mich ist ein Produkt nachhaltig, wenn es vor allem nicht sofort eingeht und weggeschmissen werden muss. In der Pflanzenindustrie gibt es leider noch den Begriff “BIO” nicht, aber es gibt große Unterschiede in der Qualität der Pflanzen. Hier spielt vor allem der Faktor “Zeit” und “Kosten” eine große Rolle. Kann es sich der Züchter leisten für einen Preis X auf chemische Dünger zu verzichten um die Pflanzen in X Monaten hoch zu züchten? Die Pflanzen, die wir aus dem Retail kennen, unterliegen einem enormen Kostendruck, was sich auf die Qualität natürlicherweise auswirkt. Wir geben den Züchtern die Zeit, die sie brauchen und zahlen dafür auch faire Preise. Unsere Unterstützung mit der Pflege-App wertet die Pflanze weiter auf und führt so zu weniger Ressourcenverbrauch. Der Nachhaltigkeits-Trend und Wandel wird sich letztendlich auf die Züchter und die ganze Branche auswirken. Nicht sofort - aber wir setzten alles daran zu vernünftigen Lösungen beizutragen. Was wir jetzt schon direkt beeinflussen können, das tun wir auch. 
Wir haben verschiedene Kontakte, unter anderem in der Niederlande und Deutschland. Mit den Händlern stehen wir seit Jahren persönlich gut in Kontakt, arbeiten mit ihnen an nachhaltigen Ideen und tauschen uns mit ihnen aus. Außerdem verschreiben wir uns kompromisslos nachhaltigen Züchtungen, die an der Initiative FSI 2020 teilhaben, und sind als erster Pflanzenshop Deutschlands gänzlich klimaneutral. 
Dieses Ziel haben wir nicht nur durch nachhaltige Züchtung erreicht: Durch effiziente Liefertouren drosseln wir unseren CO²-Fußabdruck auf ein Minimum. Zudem begleiten wir die Pflanzen-Eltern auch nach dem Verkauf: über die App erhalten sie Tipps für die richtige Pflege und des Weiteren können unsere Kunden bei Fragen oder Problemen jederzeit einen Termin mit einem Pflanzenexperten über die App buchen - so können wir schneller auf mögliche Probleme bei der Pflanzenpflege reagieren und die Pflanze landet nicht wie beim Blumendiscounter nach einem Monat im Müll. Bei dem Thema Verpackung gibt es bei uns die null Plastikregel. Unsere Pflanzen werden allesamt plastikfrei geliefert und sind bereits fertig im Terracottatopf eingesetzt. Bio-Dünger und natürliche Schädlingsbekämpfungsmittel werden bei uns in schönen Glasflaschen verschickt."

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker