HOME

Neues Gesetz: "Schwachsinnig": Bäcker zeigt die ganze Absurdität der Kassenbonpflicht

Ab 2020 herrscht auch beim Bäcker Kassenbonpflicht. "Schwachsinnig", findet das Bäckermeister Michael Tenk und protestiert mit einem aufsehenerregenden Foto. Wir haben mit ihm über die Aktion gesprochen.

Bäckerei

Ausgedruckte Kassenbons in der Bäckerei Tenk-Bomkamp. Und das ist nur der Müll von zwei Tagen.

Die neue Kassenbon-Pflicht erhitzt die Gemüter: Ab 2020 müssen auch kleine Händler bei jedem Kauf einen Beleg ausgeben – ob der Kunde den nun will oder nicht. Mit dem neuen Kassengesetz will die Regierung Steuerbetrug verhindern. Doch Bäcker, Eisverkäufer oder Kioskbesitzer finden es gar nicht lustig, dass sie nun für jedes Brötchen, jede Kugel Eis und jedes Kaugummi einen Zettel drucken sollen.

Bäckermeister Michael Tenk aus Südlohn im Münsterland hat die Auswirkungen auf seinen Laden mit einer aufsehenerregenden Aktion auf den Punkt gebracht. Zwei Tage lang druckte die Bäckerei Tenk-Bomkamp alle Kassenzettel aus, so wie es das Gesetz im nächsten Jahr vorschreibt. Alle Bons, die die Kunden nicht mitnahmen, blieben einfach vor dem Tresen auf dem Boden liegen. Ungefähr 500 Bons seien zusammengekommen, schätzt Bäcker Tenk. Denn: "Den Bon wollen die wenigsten Kunden haben."

Das Foto des Kassenbon-Müllhaufens hat er bei Facebook gepostet - mit einem schönen Gruß an die Politiker, die das Gesetz beschlossen haben. "Eigentlich wollte ich morgen die Aktion fortsetzen, aber ich möchte meinen Kindern eine nicht noch schlechtere Erde hinterlassen", schrieb er dazu.

"Bäcker und kein Bürokrat"

Der Bäckereibetrieb von Tenk besteht seit 111 Jahren. Es wird noch selbst gebacken und der 41-jährige Chef steht häufig selbst hinterm Tresen. "Ich bin Bäcker und kein Bürokrat", sagt Tenk im Gespräch mit dem stern. Schon jetzt wendet er mehr seiner Arbeitszeit für Dokumentation und Belegpflichten auf als ihm lieb ist. Und zählt auf, warum er das neue Gesetz "schwachsinnig" findet.

Zunächst mal sei das Ganze ökologischer Irrsinn, denn Kassenbons seien ja schließlich kein Öko-Papier, sondern mit Chemie beschichtetes Spezialpapier. Dann seien da die Kosten, denn er muss nun mehr Kassenpapier einkaufen. 500 bis 1000 Euro zusätzlich müsse er für Bonrollen im  kommenden Jahr ausgeben, schätzt Tenk. Der Chef denkt aber auch an seine Mitarbeiter, die das chemiebeschichtete Papier in die Finger nehmen. "Die Gesundheitsbelastung für die Verkäufer steigt, wenn sie statt drei 150 Bons am Tag in die Hand nehmen", sagt Bäcker Tenk.

Verbände kritisieren Bon-Pflicht

Auch mehrere Branchenverbände haben das neue Gesetz bereits kritisiert. Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks hat errechnet, dass allein die Bäcker auf einen Müllhaufen von über fünf Milliarden Bons pro Jahr kommen. Für den gesamten Handel rechnet der Handelsverband HDE mit mehr als zwei Millionen Kilometern zusätzlicher Länge an Kassenbons im Jahr.

Dabei sieht das Gesetz nicht zwingend die Ausgabe eines Papierbons vor. Auch elektronische Belege sind möglich, etwa aufs Handy des Kunden oder per Mail. Das ist für viele Betriebe allerdings nicht besonders praktikabel. Um Steuerbetrug an der Ladenkasse zu verhindern, sollen zudem die Kassen durch technische Aufrüstung fälschungssicher werden. Ursprünglich sollten alle Kassen bis zum Jahresbeginn 2020 die neuen Vorschriften erfüllen, das Finanzministerium räumte nun Zeit bis Ende September ein.

Ausnahmen von der Kassenbon-Pflicht sind laut Gesetz prinzipiell möglich, ob und für wen es welche geben wird, ist aber unklar. "Ich denke, es sollte Ausnahmen für Bäcker, Eisdielen, Kioske und ähnliche Ladenbesitzer geben", sagt Bäckermeister Tenk. Er lädt nun alle Politiker seines Wahlkreises zu sich in den Laden, um das Problem zu diskutieren. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn, dessen Wahlkreis nebenan ist, bekam eine Einladung. "Er darf gerne mal auf eine Tasse Kaffee vorbeikommen."

Themen in diesem Artikel