HOME

ab-in-den-urlaub.de: War der Flugzeugabsturz des Unister-Chefs manipuliert?

Der Hintergründe zum Flugzeugunglück des Unister-Gründers Thomas Wagner werden immer mysteriöser. Jetzt haben Ermittler das vermisste Höhenruder gefunden – weit vom Absturzsort entfernt. Es gibt "Hinweise auf Fremdeinwirkung".

Unister-Gründer und Gesellschafter Thomas Wagner (l) und Oliver Schilling (r).

Trauerfeier in der Leipziger Kongresshalle am 1. September mit Fotos der verstorbenen Unister-Gründer und Gesellschafter Thomas Wagner (l) und Oliver Schilling (r).

Drei Monate nach dem tödlichen Absturz der Piper PA-32 in Slowenien mit den beiden Unister-Gründern Thomas Wagner, 38, und Oliver Schilling, 39, an Bord ist ein bislang vermisstes Flugzeugteil gefunden worden. Es handelt sich um das Höhenruder des Kleinflugzeuges, das im Juli in den Bergen Sloweniens auf dem Weg von Venedig nach Leipzig abgestürzt war.

Das gesuchte Teil lag rund 700 Meter von der Absturzstelle entfernt und weist Beschädigungen auf. Diese seien in der Luft verursacht worden - wodurch, sei noch unklar, berichtet ein slowenisches Internetportal. "Es ist unklar, ob das Geschehen in der Luft absichtlich herbeigeführt wurde", zitierte das Portal den slowenischen Chef-Ermittler Toni Stojcevski. Die Untersuchung des Flugzeugabsturzes soll noch ein oder zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Absturzursache unklar

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Spekulationen gegeben, ob Wagners Kleinflugzeug zum Absturz gebracht wurde. Neben dem Unister-Gründer starben bei dem Unglück am 14. Juli noch drei weitere Menschen. Wagner war auf der Rückreise aus Venedig, wo er auf der Suche nach einem Kredit für sein klammes Internet-Unternehmen einem Millionenbetrug aufgesessen sein soll.

Wrack der Piper PA-32 in Slowenien

Beim Flugzeugheck fehlt das Höhenruder: Das Wrack der am 15. Juli abgestürzten Piper in einem Wald in Slowenien. Bei dem Unglück kamen vier Menschen ums Leben.


In einem 14-seitigen Zwischenbericht von Anfang August war bekannt geworden, dass das Heckruder verschwunden war, berichtet die "Leipziger Volkszeitung". Damals war als Absturzursache extreme Wetterverhältnisse und Vereisung angenommen worden. Inzwischen hat sich das slowenische Militär in den Fall eingeschaltet und mittels einer Drohne das Höhenleitwerk ausfindig machen können.

"Luftfahrtexperten hatten stets betont, dass so ein wichtiges Instrument nicht einfach vom Flugzeug abbricht. Aus dem Unister-Umfeld war in der Vergangenheit auch stets über Manipulationen an der Maschine spekuliert worden", schreibt die "Leipziger Volkszeitung" weiter. Die vier Insassen an Bord der einmotorigen Piper waren bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Wagners Rucksack mit Bargeld und Unterlagen soll jedoch unversehrt geblieben sein.

Nur wenige Tage nach dem Absturz hatte die Leipziger Internetfirma Unister, die unter anderem die Webseiten fluege.de und ab-in-den-urlaub.de betreibt, Insolvenz angemeldet.

tib
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.