HOME

Wettbewerb auf dem Fernbusmarkt: Zukunft des ADAC Postbus ist ungewiss

Wie geht es mit dem ADAC Postbus weiter? Steigt der Autoclub aus dem Gemeinschaftsunternehmen mit der Post aus oder kommen weitere Gesellschafter hinzu? Der Wettbewerb auf dem Fernbusmarkt ist hart.

Bald nicht mehr mit Postbus zusammen? Einem Medienbericht zufolge überlegt sich der Autofahrerclub einen Ausstieg aus der Zusammenarbeit

Bald nicht mehr mit Postbus zusammen? Einem Medienbericht zufolge überlegt sich der Autofahrerclub einen Ausstieg aus der Zusammenarbeit

Angesichts des harten Wettbewerbs auf dem Fernbusmarkt sind Spekulationen um die Zukunft des ADAC Postbus wiederaufgeflammt.

"Die Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtete, beim ADAC werde derzeit überlegt, ob man das Gemeinschaftsunternehmen überhaupt fortsetzen wolle. Der Ausstieg werde ebenso geprüft wie die Hereinnahme neuer Gesellschafter, schrieb das Blatt unter Berufung auf Insider.

Unter anderem habe es mit der Deutschen Bahn bereits Gespräche gegeben. Eine Grundsatzentscheidung solle dem Vernehmen nach in den nächsten Wochen fallen. ADAC und Deutsche Post wollen sich nicht zu Gerüchten und Spekulationen äußern.

Post ist zufrieden mit Zusammenarbeit

"Wir sind mit der Kooperation mit dem ADAC sehr zufrieden", sagte ein Postsprecher. Im Herbst sei ein turnusmäßiges Treffen geplant. Man tausche sich regelmäßig mit dem ADAC aus. In der Vergangenheit hatte es bereits Gerüchte gegeben, der Autofahrerclub wolle aus dem Gemeinschaftsunternehmen aussteigen. Der ADAC Postbus war im November 2013 gestartet. An dem Unternehmen halten der Autofahrerclub und die Deutsche Post je 50 Prozent.

Seit der deutsche Markt für Fernbusse Anfang 2013 freigegeben wurde, wächst das Geschäft rasant, es herrscht aber ein heftiger Preiskampf. Kürzlich hatte das Frankfurter Unternehmen city2city als erster größerer Anbieter von Fernbusreisen angekündigt, Mitte Oktober sein Geschäft aufzugeben.

jen/DPA / DPA