HOME

#ALDInativlos: Lustig oder daneben? Aldi Süd nimmt mit Plakaten Wahlkampf aufs Korn

Sie sehen aus wie Wahlplakate von Parteien, die zur Bundestagswahl antreten. Doch die abgebildeten Menschen haben Köpfe aus Obst und Gemüse. Mit einer neuen Kampagne nimmt Aldi Süd den Wahlkampf auf die Schippe.

Ein Plakat der Aldi Süd Werbekampagne zeigt einen Mann im Anzug, sein Kopf besteht allerdings aus Obst und Gemüse

"Bürokratie abbauen, Obst anbauen" ist einer der Slogans der aktuellen Kampagne von Aldi Süd

So richtig Schwung hat der Wahlkampf auch nach dem TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und  Herausforderer Martin Schulz noch nicht. Die Parteien unterbieten sich mit inhaltsarmen Slogans auf Wahlplakaten. Das hat zum Anlass für eine neue Werbekampagne genommen. Auf fünf Plakaten buhlen fünf "Frische-Kandidaten" um die Gunst der Kunden. "Wählt mich! Ich bin keine Gurke!" lautet der Slogan auf einem der #ALDInativlos-Plakate, "Bürokratie abbauen, Obst anbauen!" ein anderer. Zu sehen sind Figuren mit Namen wie Lukas von Knolle oder Pomela Süß. Ihre Köpfe, Augen und Münder bestehen aus Obst und Gemüse.

"Die Grundidee zur Werbung entsprang dem Begriff 'alternativlos'", sagt Oliver Voss, der mit seiner Werbeagentur für die Kampagne verantwortlich ist, dem stern. "Wir wollten das ein wenig verulken und waren auf der Suche nach einem politischen Wortspiel." Mit dem Verlauf des Wahlkampfes habe die Kampagne allerdings wenig zu tun. Schließlich sei die Werbung schon seit vergangenem Jahr in Planung. "Allerdings ist der ruhige Wahlkampf auch nicht so überraschend", sagt Voss. "Parteien sind eben keine wilden Werber."

Aldi-Werbeplakate ähneln Wahlplakaten der Parteien

Stattdessen hängen nun im Süden Deutschlands an den Laternen auch Aldi-Plakate, die wie von Parteien aussehen. Die Resonanz sei bislang gut, sagt Voss. "Die Werbung fällt gut auf und viele Leute haben Spaß damit."


Nach einer Woche sind die Reaktionen auf die Kampagne bislang überwiegend positiv. "In Deutschland zurück und erst einmal herzlich gelacht über die #aldinativlos Werbekampagne", schreibt "Frau Nadscha" auf Twitter. "Mehr Inhalte auf den als die Parteien."


Und "Rebecca Arlt" twittert: "#Aldinativlos: Musste grad spontan kichern. Danke. :-)"


Ein Tipp für Aldi Süd und Oliver Voss hat "V.": "Also wer auch immer die #aldinativlos Kampagne entworfen hat und die Chance verpasst hat "kein Lauch" als Wahlspruch zu nehmen: schäm dich!"


Allerdings gibt es auch kritische Stimmen: "Dieses Plakat ist wirklich #aldiniveaulos", schreibt "Martin Fuchs". 


Das härteste Urteil fällt "frank": "Ist das ein Blödsinn. Ganz dumme Werbung."