HOME

Bundestagswahl

Bundestagswahl

Vor einer Bundestagswahl, dem wichtigsten politischen Ereignis des Landes, spielen sich immer wieder die gleichen Szenen ab. Parteien und Politiker starten große Kampagnen mit ebenso großen Versprech...

mehr...

Nach Asylstreit: Union sackt in Umfrage auf 30 Prozent

Berlin - Der heftige Asylstreit kostet die Unionsparteien Zustimmung bei den Wählern. Im Vergleich zur Vorwoche haben CDU und CSU im RTL/n-tv-Trendbarometer zum Ende vergangener Woche vier Prozentpunkte verloren und liegen nun bei 30 Prozent - ihrem bislang niedrigsten Wert seit der Bundestagswahl im September. Aber auch der Bündnispartner SPD nimmt demnach Schaden und büßte im Verlauf der Woche zwei Prozentpunkte ein. Um jeweils zwei Prozentpunkte zulegen konnten AfD und Grüne.

Umfrage: Große Koalition bei 51 Prozent

FDP-Chef Christian Lindner

FDP-Chef Christian Lindner

"Wir sind näher bei der CSU als bei Frau Merkel"

Angela Merkel Schicksalstage

Regierungskrise

Für die Kanzlerin sind es Schicksalstage, während die CDU unter Schock steht

Bundestag

Chronologie

Das Auf und Ab zwischen Merkel und Seehofer

Andrea Nahles will, dass die Frage des SPD-Kanzlerkandidaten vor der nächsten Wahl 2021 frühzeitig entschieden wird

Peinliche Wahlniederlage

Die bittere Analyse zum Wahlkampf: "Die SPD ist zum Sanierungsfall geworden"

SPD stellt Analyse zu Wahldebakel vor

Unklares Profil und späte Kandidatenkür als Ursachen für SPD-Niederlage benannt

Sahra Wagenknecht

Analyse

Kein bisschen Frieden

Die Fraktions- und Parteichefs der Linken

Offener Streit über Flüchtlingspolitik auf Leipziger Linken-Parteitag

Alexander Gauland von der AfD

In Rede bei "Junger Alternative"

AfD-Chef Gauland verharmlost Hitler und NS-Zeit als "Vogelschiss" in deutscher Geschichte

Hat ein russischer TV-Sender Wahlwerbung für die AfD verbreitet?

Bericht von "Frontal 21"

Hat ein russischer TV-Sender Wahlwerbung für die AfD verbreitet?

Karamba Diaby Podcast Mono

Podcast MONO

Zwischen Hass-Botschaften und Schrebergarten: So lebt der Politiker Karamba Diaby mit Rassismus

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU)

Schäuble zweifelt am Gelingen von Wahlrechtsreform vor nächster Bundestagswahl

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel

Sitzung im Livestream

Alice Weidel will Einspruch gegen Schäubles Rüffel einlegen: die Debatte im Live-Stream

Soll kleiner werden: Bundestag

Schäuble will Wahlrecht noch vor nächster Bundestagswahl ändern

AfD-Politiker Alexander Galand und Alice Weidel
TV-Kritik

ARD-Dokumentation

AfD wollte Bundesregierung "jagen" - was ist daraus geworden?

Von Daniel Wüstenberg
AfD-Bundestagsabgeordneter Jan Nolte Jan Nolte beklagt "Trend der Verwichlichung" bei Bundeswehrsoldaten (Archivbild)

"Angst, sie zu hart anzufassen"

AfD beklagt "Trend der Verweichlichung" bei Bundeswehrsoldaten

Heute Show Hassknecht

"heute-show"

"Zwei Tage gequirltes Nichts" - so witzig keift Gernot Hassknecht gegen die GroKo

Zustellbasis der Deutschen Post in Rostock

Post weist Kritik an Weitergabe von Kundendaten für Bundestagswahlkampf zurück

Olaf Scholz

stern-Interview

Scholz rechnet mit SPD-Kanzler ab 2021

Von Axel Vornbäumen
Teile des Kabinetts um Angela Merkel im Schloss Bellevue

171 Tage nach der Wahl

"Darauf haben viele Menschen lange gewartet": Neue Bundesregierung im Amt

Steinmeier und die Minister des neuen Kabinetts

Steinmeier: Die neue Regierung muss verlorenes Vertrauen zurückgewinnen

Die Spitzen von SPD, CDU und CSU: Olaf Scholz, Angela Merkel, Horst Seehofer (v.l.n.r.)

Koalitionsvertrag unterschrieben

GroKo steht - die wichtigsten Aussagen zur Unterzeichnung

Horst Seehofer, Angela Merkel und Olaf Scholz

Große Koalition will mit ihrer Politik Sorge des sozialen Abstiegs bekämpfen

Vor einer Bundestagswahl, dem wichtigsten politischen Ereignis des Landes, spielen sich immer wieder die gleichen Szenen ab. Parteien und Politiker starten große Kampagnen mit ebenso großen Versprechen, plakatieren die Straßen bunt und diskutieren sich die Köpfe heiß. Kurzum: Sie tun alles, um Bürger von sich zu überzeugen. Der Grund: In einer repräsentativen Demokratie wie in Deutschland haben rund 60 Millionen Wahlberechtigte alle vier Jahre die Möglichkeit, ihre Vertreter zu bestimmen, die dann in den Bundestag einziehen. Dafür haben sie zwei Stimmen. Mit der ersten entscheiden sie sich direkt für einen Politiker aus dem eigenen Wahlkreis, mit der zweiten für eine Partei.